Laden...
Haßfurt
integration

Gesundheit ist mehr als Arztbesuch

Die Veranstaltungsreihe "Integration durch Bildung" wird am Mittwoch, 19. Februar, fortgesetzt. Schwerpunkt ist das Thema: "Die ärztliche Versorgung - Möglichkeiten und Grenzen". Beginn ist um 19 Uhr ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mahmoud Ismail
Mahmoud Ismail

Die Veranstaltungsreihe "Integration durch Bildung" wird am Mittwoch, 19. Februar, fortgesetzt. Schwerpunkt ist das Thema: "Die ärztliche Versorgung - Möglichkeiten und Grenzen". Beginn ist um 19 Uhr im Zuwanderungszentrum in Haßfurt, Brüder Becker Straße 42. Voranmeldungen bei Siza Zaby sind erwünscht, aber nicht erforderlich (Ruf 09521/27152), wie das Landratsamt mitteilte.

Vertrauen und Verständnis

Präzise Kommunikation, Vertrauen und Verständnis beeinflussen eine erfolgreiche medizinische Behandlung von Menschen maßgeblich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass im Rahmen von Zuwanderung Probleme bei der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit einer Gesundheitsvorsorge und Behandlung von Erkrankten im Wege stehen können. Ein weiteres Problem: Unsicherheiten bezüglich der Struktur des deutschen Gesundheitssystems: Wann geht man zum Arzt, welche Rolle spielt das Krankenhaus, weshalb hat man eine Gesundheitskarte, wofür gibt es die Notaufnahme? Welchen Sinn könnte eine Gesundheitsvorsorge haben? Warum mit einem Problem beschäftigen, das überhaupt nicht vorhanden ist?

Brücken schlagen

Zwischen Migranten und dem deutschen Gesundheitswesen eine Brücke schlagen, dies ist ein besonderes Anliegen für Siza Zaby, die hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreises Haßberge. Sowohl bei vielen niedergelassenen Ärzten als auch in den Haßberg-Kliniken findet sie hierfür ein offenes Ohr. Sie vermittelt, wenn sie eine Möglichkeit sieht: Ernährung und Bewegung, Kinder- und Mundgesundheit, Brustkrebs und seelische Gesundheit sind nach ihrer Erfahrung Themenkomplexe, die für sie im Fokus stehen. Sie weiß, wie kultursensibel die Versorgungskonzepte sein müssen, und ihr ist geläufig, welche Hindernisse beispielsweise Schamgefühle auslösen können. Und sie berichtet von der Notwendigkeit, die Familienstruktur zu beachten: "Es hilft ungemein, wenn die gesamte Familie den Sinn der Behandlung umreißt und in diesem Sinne den Erkrankten unterstützt, die von dem Arzt empfohlene Behandlungsmethode in einer gemeinsamen Entscheidung zu befolgen."

Allgemeinarzt spricht

An dem Abend kommt neben Siza Zaby auch Dr. Mahmoud Ismail, Arzt für Allgemeinmedizin, zu Wort. Er ist überzeugt vom Gesundheitswesen: "Die Krankenkasse in Deutschland ist eine riesige Wirbelsäule für die deutsche Gesellschaft." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren