Bad Kissingen
Gesundheit ?  Wohlfühlen

Gesund, fit und schön

Salzbäder und Sonnenlicht helfen bei Hautkrankheiten
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Füße ausstrecken, Salzluft und Meerwasser genießen - das geht nicht nur am Meer.   Foto: Anja Vorndran
Die Füße ausstrecken, Salzluft und Meerwasser genießen - das geht nicht nur am Meer. Foto: Anja Vorndran

Der eine mag es natürlich, setzt auf Meerwasser, der andere baut auf Chemie oder schwört auf die Schneide- und Spritztechnik seiner Schönheits-Doctores. Eines ist ihnen allen gemeinsam: Schön, fit und gesund wirken soll der Mensch.

Hautkrankheiten wie Psioriasis oder Neurodermitis zählen zu den Beschwerden, die das Äußere eines Menschen - besonders bei Stress - stark beeinträchtigen können. Hier bringen Salzbäder und Sonnenlicht Linderung. Dafür muss man nicht ans Meer fahren, oft reicht der Weg in die nächste Fachklinik. Das hier verwendete Spezialsalz stammt meistens direkt aus dem Toten Meer und wird für die Weiterverwendung aufbereitet.

Enthalten sind gesundheitsfördernde Mineralsalze wie Brom, Calzium, Magnesium Sulfate und andere mehr - in Europa gibt es weit und breit keine natürliche Heilquelle, die sämtliche Inhaltsstoffe vom Salz des Toten Meeres enthält. Zusammen mit UV-Licht - das ist durch Studien belegt - erreichen Solebäder sehr gute Ergebnisse, wenn es um die Heilung geht. Dass die Haut nach dem Solebaden und der UV-Behandlung zart und schön wirkt, kommt nicht von ungefähr: Durch das Solebad quillt die Hornschicht der Haut auf, dadurch kann das UV-Licht besonders gut wirken. Weil die Mineralsalze entzündungshemmend wirken, werden Juckreiz und Rötungen gelindert, zudem wird der Abschuppungsprozess gefördert.

Auch Salben, Cremes und Wässerchen aus den Zutaten der Natur rücken immer mehr in den Fokus der Verbraucher: Sie enthalten keine Zusatzstoffe aus Erdöl. Zudem achten die Käufer von Naturkosmetik auch die Verpackung, die soll möglichst aus Glas oder zumindest aus recyceltem Plastik hergestellt sein. Produkte aus der Naturkosmetik bestehen komplett oder zu einem Großteil aus natürlichen Zutaten, sie enthalten sehr wenige oder gar keine chemischen oder künstlich hergestellten Stoffe. Naturnahe Kosmetik beinhaltet vereinzelte künstliche Stoffe, das heißt, nur einzelne Zusätze, die dann als solche genannt werden, sind Bio-zertifiziert. Naturkosmetik ist also noch lange nicht Bio.

Natur- oder vegane Kosmetikprodukte sind durch spezielle Siegel gekennzeichnet. Wer sich unsicher über die Seriösität des Siegels ist, sollte die Inhaltsstoffe auf der Verpackung oder dem Beipackzettel lesen oder eine Barcode-Scanner-App wie Codecheck und ToxFox kostenfrei auf sein Smartphone herunterladen.

Eine weitere Art, um eine Verbesserung des Aussehens zu erreichen bieten Schönheitsoperationen in Form von ästhetischer und plastischer Chirurgie. Und natürlich, Sportler wissen es längst und schwören darauf: Laufen, Radfahren, Schwimmen und was auch immer die Muskeln stählt, hält fit und gesund. Wer will besucht ein Fitnessstudio oder geht zum Tanzen, auch das ist eine Variation des Sports.

Anja Vorndran

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.