Haßfurt
Informationstag

Gesund älter werden: Aussteller, Vorträge und Workshops gaben wertvolle Tipps

Wie halte ich mich möglichst lange gesund und fit? Rund um dieses Thema drehte sich am Samstag der Informationstag "Gesund älter werden im Landkreis Haßberg...
Artikel drucken Artikel einbetten
An zahlreichen Ständen konnten sich die Besucher informieren, wie man im Alter lange fit bleibt. Unser Bild zeigt im Vordergrund Uwe Hauck, Geschäftsführer von Mannl + Hauck, bei seiner Vorstellung im Rahmen der Blitzlichtrunde. Foto: Monika Strätz-Stopfer/Landratsamt Haßberge
An zahlreichen Ständen konnten sich die Besucher informieren, wie man im Alter lange fit bleibt. Unser Bild zeigt im Vordergrund Uwe Hauck, Geschäftsführer von Mannl + Hauck, bei seiner Vorstellung im Rahmen der Blitzlichtrunde. Foto: Monika Strätz-Stopfer/Landratsamt Haßberge
Wie halte ich mich möglichst lange gesund und fit? Rund um dieses Thema drehte sich am Samstag der Informationstag "Gesund älter werden im Landkreis Haßberge". In der Ganztagesstätte "Silberfisch" am Schulzentrum konnten sich die Besucher im Rahmen von Vorträgen, kostenfreien Kursen sowie der begleitenden Ausstellung informieren.
Unter dem Motto "Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter" hat Bayerns Ge-sundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml am 24. Oktober offiziell die neue Schwerpunktkampagne zur Seniorengesundheit gestartet. Deren Ziel ist es, Menschen ab 65 Jahren anzusprechen und zu motivieren, ihren durch den Ruhestand neu gewonnenen Freiraum zu nutzen, um die eigene Gesundheit sinnvoll zu unterstützen. Dabei wird das bayerische Gesundheitsministerium regional durch bestehende Netzwerke und Anbieter unterstützt.
Da der Landkreis Haßberge bereits seit September 2015 die Auszeichnung "Gesundheitsregion plus " trägt, hat sich diese mit dem Gesundheitsamt Haßfurt des Themas angenommen und einen Informationstag für alle interessierten Bürger veranstaltet. Bereits in den Grußworten wiesen der stellvertretende Landrat Oskar Ebert und Jürgen Reimann, Leiter des Gesundheitsamtes, auf die Bedeutung der Gesundheit hin. "Die Gesundheit ist das höchste Gut", sagte Ebert wörtlich. Sie stelle darüber hinaus aber auch einen wichtigen Standortfaktor dar.
Die hochkarätigen Referenten informierten anschließend über Zusammenhänge von Stress und psychischer Gesundheit, von Bewegung beziehungsweise Sport und geistiger Gesundheit, die Möglichkeit zur Optimierung der persönlichen Medikation sowie über moderne Assistenzsysteme für zu Hause und für Versorger. In einer interaktiven Blitzlichtrunde präsentierten die Aussteller sowohl sich als auch ihre Angebote für die angesprochene Zielgruppe.
Nach der Mittagspause folgten "geschlossene" Workshops. Im Zug dieser sehr gut besuchten Kurse konnten sich die Teilnehmer praktische Tipps und Ratschläge zu den Themen "Pflege von Angehörigen", "Genussvoll leben" und "Sturzprophylaxe" von den jeweiligen Experten geben lassen.
"Der Informationstag soll keine einmalige Veranstaltung sein. Wir möchten gerne weitere Vorträge und Aktionen anbieten", erklärte Benjamin Herrmann, Geschäftsstellenleiter der "Gesundheitsregion plus". red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren