Kronach

Geschmacksnote geht verloren

Im April schließt das Gewürzallerlei in Kronach. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es noch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sandro Walter beim Abwiegen einer Gewürzmischung. Foto: Marco Meißner
Sandro Walter beim Abwiegen einer Gewürzmischung. Foto: Marco Meißner

Marco Meissner Sandro Walter wird nachdenklich, wenn er auf die vergangenen acht Jahre zurückblickt. Zusammen mit seiner Frau Sandra und Tochter Vivien-Michelle hat er so manche Stunde in das "Gewürzallerlei" gesteckt. Der Laden hat schnell seine Nische in Kronach gefunden. "Wir haben einen schönen Kundenstamm", erzählt Walter. Doch seine Freude wird getrübt. Aus privaten Gründen muss er das Geschäft im Herzen Kronachs überraschend schließen.

Zuerst auf Märkten

Seine Wurzeln hat das Gewürzallerlei auf Märkten. Zwei Jahre lang präsentierten die Walters dort ihre Waren. Dann reifte der Entschluss, mit dem Laden sesshaft zu werden. 2013 zog das Geschäft in die Räume im Steinmühlgässchen ein - denen es schnell entwachsen ist. Denn schon nach drei Jahren wechselte man in die aktuellen Räume gegenüber vom Marienplatz. "Am 29. November 2016 war der Umzug", erinnert sich Walter noch sehr gut.

Dort wuchs auch das Angebot. Neben Gewürzen aus aller Herren Länder werden Öle, Tee, Honig, Kaffee und Haushaltsartikel angeboten. Auf Wunsch der Kunden schloss man sogar eine Lücke in der Nahversorgung. Für eine kurze Zeit wurden Obst und Gemüse verkauft, die in der Innenstadt zuletzt kaum noch erhältlich waren. Diese Artikel hat Walter angesichts der bevorstehenden Schließung mittlerweile wieder aus dem Sortiment genommen. Ansonsten läuft der Verkauf vorerst wie gewohnt weiter.

"Mitte April werde ich zumachen, vermutlich wird der 20. der letzte Tag sein", erklärt er wehmütig zur Trennung von seinem Geschäft. "Es fällt schon schwer." Zumal auch die Nachfrage vorhanden war. "Die Kunden und die Umsätze waren da", versichert Walter.

Die Suche nach möglichen Nachfolgern hat er in den vergangenen Wochen intensiv betrieben. Mehrere Interessenten ließen in ihm die Hoffnung keimen, den Laden doch noch am Leben halten zu können. Bis jetzt zerplatzte dieser Wunsch. "Die meisten dachten, sie kommen rein und stellen einfach fertige Päckchen in die Regale", sagt Walter mit einem Schmunzeln. Doch gut 90 Prozent seiner Waren seien selbst hergestellt beziehungsweise gemischt. Eine Qualitätsfrage für ihn.

Aufwendige Arbeit

"Gerade das Mischen schreckt viele ab", weiß er. Aus den Dutzenden Gewürzen schmackhafte Mischungen zu kreieren, erfordert eine Menge Zeit. "Eine Interessentin hat mich sogar zwei Tage im Laden begleitet", erinnert sich Walter mit einem etwas gequälten Lächeln. "Dann hat sie nur gesagt: ,Ist das ein Aufwand!‘"

Dennoch hat er die Hoffnung, den Kunden zumindest einen Teil seines Angebots doch noch in Kronach erhalten zu können. Nur wenige Meter entfernt läuft parallel zu seiner Geschäftsschließung der Aufbau eines neuen Lebensmittelladens. Eine Zusammenarbeit ist nicht ausgeschlossen.

Die Inhaberin des neuen Geschäftes, Nadine Schlißke, stellte kürzlich gegenüber dem Fränkischen Tag fest, dass sie sich gut vorstellen könnte, dass Walter für sie Gewürzmischungen zusammenstellen würde, falls er keinen Nachfolger finden sollte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren