Erlangen

Geschichte im Blickpunkt

Das Stadtmuseum und das Museum im Amtshausschüpfla laden am Sonntag ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rolf-Bernhard Essig stellt die Weichen für seine Sprichwort-Tour. Foto: Georg Poehlein
Rolf-Bernhard Essig stellt die Weichen für seine Sprichwort-Tour. Foto: Georg Poehlein

Das Stadtmuseum Erlangen lädt am Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 18 Uhr zum Internationalen Museumstag bei freiem Eintritt ein. In diesem Jahr stehen die Erlanger Stadtgeschichte und die Sammlung des Museums im Mittelpunkt, heißt es in einer Pressemitteilung. Den Anfang macht eine Führung zum Thema "Bier, Flohkämme und Bleistiftspitzer" um 11 Uhr, eine weitere nimmt um 15 Uhr den geheimnisvollen "Kosbacher Altar" in den Fokus.

Mit allerlei Kinkerlitzchen, aber ohne Torschlusspanik führt Rolf-Bernhard Essig um 17 Uhr in seiner Sprichwort-Tour durch die Dauerausstellung. Dabei erfährt man vom "Indiana Jones der Sprachschätze" unter anderem, wie die Römer reinen Tisch machten, was den Kanal voll haben mit der Liebesgöttin zu tun hat oder warum man bis in die Puppen tanzt. Alle Führungen sind auch für Besucher mit Kindern geeignet.

Suchspiele für die Kinder

Für Kinder werden die beliebten Suchspiele zur Erlanger Altstadt und Neustadt kostenfrei angeboten. Mit dem neuen Suchspiel Ur- und Frühgeschichte im Erlanger Raum begeben sich die jungen Besucher in die Kellerräume des Museums, um etwas über die ersten Menschen in dieser Region und deren Totenbräuche zu erfahren. Dabei gibt es noch manches Rätsel zu lösen. Eine weltweite Social-Media-Aktion möchte die Besucher zum Erzählen und Beschreiben in eigenen Worten anregen. Unter dem Hashtag #auf1Wort können Gedanken und Assoziationen über Museumsobjekte oder den Museumsbesuch an diesem Tag gepostet werden.

Auch das Museum im Amtshausschüpfla in Frauenaurach beteiligt sich am Internationalen Museumstag. Von 14 bis 17 Uhr wird ein Teil der Sommerausstellung "Aus der Geschichte Frauenaurachs" gezeigt, die offiziell erst am 14. Juli eröffnet wird. Anlässlich des 100. Jubiläums des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen dokumentiert das Team um Jutta Triantafyllidis, was es in den vergangenen 37 Jahren in Frauenaurach erforscht, entdeckt, gesammelt und bewahrt hat. Wie es in einer Mitteilung des Museums heißt, geht es am Sonntag vor allem darum, dem Motto "Museen - Zukunft lebendiger Traditionen" entsprechend aufzuzeigen, dass ein Teil der Museumsarbeit der Traditionspflege in Frauenaurach gehört. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren