Zentbechhofen

Gesangverein "Sängerlust" sucht Verstärkung

Zahlreiche aktive und passive Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins "Sängerlust" Zentbechhofen in das Feuerwehrhaus von Förtschwind gekommen. Schriftführer Wolfgang Göbel...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zahlreiche aktive und passive Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins "Sängerlust" Zentbechhofen in das Feuerwehrhaus von Förtschwind gekommen.

Schriftführer Wolfgang Göbel hob in seinem ausführlichen Jahresbericht besonders den Ausflug zum Kreuzberg hervor. Die Sänger wanderten zur Kreuzbergkapelle, um dort an einer Führung teilzunehmen. Bemerkenswert war die Tatsache, dass die Kirche in ihrer 500-jährigen Geschichte nie zerstört wurde. Anschließend brachten die Sänger noch einige Lieder zu Gehör. Für das leibliche Wohl sorgte der folgende Kellerbesuch, bei dem der Chor mit seinem Gesang die Gäste erfreute.

Ein Lob vom Erzbischof

Neben den Auftritten bei Geburtstagen verschönerte man auch die Festgottesdienste zur ersten heiligen Kommunion und zur Firmung in der Pfarrkirche Sankt Leonhard. Erzbischof Ludwig Schick bedankte sich nach dem Firmgottesdienst beim Gesangverein, da ihm der Gesang der "Sängerlust" sehr gefallen habe und ihn an seine eigene Vergangenheit als Sänger erinnere. Den Jahresabschluss der Sangestätigkeit bildete das Adventskonzert, das wie alle Jahre gemeinsam mit der Blaskapelle Zentbechhofen in der Pfarrkirche Sankt Leonhard aufgeführt wurde und wieder großen Zuspruch erhalten hatte.

Nach dem Jahresbericht erläuterte Kassier Alois Lunz die Finanzen. So musste er feststellen, dass 2019 bedingt durch eine Reihe von Geburtstagen und damit verbundenen Geschenken ein Minus in der Kasse erwirtschaftet wurde.

Chorleiter Vitus Kramer berichtete, dass im abgelaufenen Jahr 17 Chorproben abgehalten wurden, um für zehn Auftritte zu proben. Dabei sang der Chor 43 verschiedene Lieder, darunter drei neue. Kramer stellte fest, dass die Vorträge durchwegs gelungen waren und keine großen Fehler passiert seien. Er meinte aber auch, dass in manchen Stimmlagen neue Sänger für die gute Qualität des Chores notwendig wären, und wünschte sich eine regere Beteiligung der Sänger an den Singstunden.

Homepage wurde überarbeitet

Für das Jahr 2020 sind bereits einige Termine bekannt. So findet die erste Singstunde am Donnerstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr im Gebäude des historischen "Amtshauses" in Zentbechhofen statt, zu der natürlich auch neue Sänger willkommen sind. Geprobt wird für mehrere Ständchen und weitere Auftritte im Jahresverlauf.

Abschließend dankte Vorsitzender Manfred Hahn allen Mitgliedern für ihr Wirken im Chor, besonders jedoch den auswärtigen Sängern für das regelmäßige Kommen zu den Singstunden und überreichte jedem ein Geschenk. Ein Geschenk erhielt auch Bernhard Bräunig für den Besuch aller Chorproben im Jahr 2019. Der Vorsitzende machte noch auf die von Hannes Reichel gestaltete Homepage des Gesangvereins gvsz.de aufmerksam und forderte die Sänger auf, dieses Angebot rege zu nutzen. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren