Ebensfeld
Urlauber-Ehrung

Gerne zu Gast in Ebensfeld

Dem Markt Ebensfeld sind Ingrid und Josef Wennekamp aus Meschede besonders verbunden. Dabei ist die Vermieterfamilie Finkel seit 1974 ihre erste Adresse. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die...
Artikel drucken Artikel einbetten

Dem Markt Ebensfeld sind Ingrid und Josef Wennekamp aus Meschede besonders verbunden. Dabei ist die Vermieterfamilie Finkel seit 1974 ihre erste Adresse. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die treuen Gäste im Rathaus geehrt. Dritte Bürgermeisterin Gabriele Böhmer und Fremdenverkehrssachbearbeiterin Angela Sünkel freuten sich über mehr als 40 Aufenthalte im Ort.

Immer noch Neues zu entdecken

Die treuen Gäste fühlen sich wohl im Frankenland, und betonen, selbst nach so vielen Aufenthalten gebe es immer noch Neues zu entdecken. Die schöne Landschaft mit dem Veitsberg, das Brückentheater, die Sehenswürdigkeiten, Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, die regionalen Genüsse und natürlich die Gastfreundschaft der Familie Finkel sind für sie Gründe, um immer wieder hierher zu kommen. Als Dankeschön für die langjährige Treue überreichte Dritte Bürgermeisterin Gabriele Böhmer Ingrid und Josef Wennekamp eine Urkunde sowie als kleine Aufmerksamkeit einen Gutschein, einzulösen in allen Ebensfelder Geschäften, ein Buch und eine Flasche Sekt.

"Traumhaft schöne Landschaft"

Ebenfalls schon seit vielen Jahren machen Karin und Dr. Wolfram Gehenn aus Mainz sowie Rosalinde und Heinz Mohrweiser aus Philippsburg Urlaub in Ebensfeld. Die befreundeten Ehepaare wurden jeweils für zehnmaligen Urlaub bei der Familie Schrenk ausgezeichnet. Die Gäste fühlen sich wohl im Frankenland, schwärmen von der "traumhaft schönen Landschaft" zum Erholen und Wandern. Gerne machen sie Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, besuchen die Obermain-Therme und erfreuen sich an regionalen Genüssen und an der Gastfreundschaft von Familie Schrenk. All das seien Gründe, um immer wiederzukommen. Auch sie erhielten Urkunden, Gutscheine und ein kleines Präsent. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.