Bamberg

"Gemeinschaftserlebnis baut Brücken"

Mit einem internationalen Fußballturnier und Familienfest feierte der Migranten- und Integrationsbeirat zusammen mit der Bevölkerung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fußball verbindet: Die internationalen Mannschaften setzten auf dem Gelände des FC Eintracht Bamberg ein Zeichen. Foto: Ronald Rinklef
Fußball verbindet: Die internationalen Mannschaften setzten auf dem Gelände des FC Eintracht Bamberg ein Zeichen. Foto: Ronald Rinklef
+1 Bild

"Fair geht vor - miteinander statt gegeneinander": Unter dieses Motto stellte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in seinem Grußwort das 15. Internationale Fußballturnier mit Familienfest des Migranten- und Integrationsbeirates (Mib) der Stadt Bamberg auf dem Gelände des FC Eintracht an der Armeestraße.

"Die Begeisterung für den Sport verbindet uns miteinander, egal woher wir kommen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Gemeinschaftserlebnis Brücken baut. Es trägt dazu bei, Vorurteile zu überwinden. Das internationale Fußballturnier ist somit ein hervorragender Beitrag zu mehr Toleranz und zu einer Gesellschaft der Vielfalt in unserer schönen Stadt Bamberg", so der Vorsitzende des Migranten- und Integrationsbeirates, Mohamed Hédi Addala in seiner Begrüßungsansprache.

Bürgermeister Wolfgang Metzner (SPD) bezeichnete das große zweitägige Fußballturnier mit 20 Mannschaften aus zehn Nationen "als einen lebendigen Beweis dafür, dass Menschen der verschiedensten Kulturen und Glaubensrichtungen in Bamberg friedlich miteinander leben". Sein besonderer Dank galt Rainer Salomon und Niklas Rajczyk für die große Unterstützung bei der Organisation der Veranstaltung sowie den weiteren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Der Vorstandsvorsitzende des ausrichtenden FC Eintracht Bamberg, Jörg Schmalfuß, bezeichnete es als eine große Freude für seinen Club, ein Teil des inzwischen traditionsreichen internationalen Fußballturniers zu sein.

Herzerfrischenden und fairen Fußball bekamen die zahlreichen Besucher bereits am Eröffnungstag in der Vorrunde zu sehen. Viel Beifall gab es beim Einzug der internationalen Mannschaften mit ihren Landesfarben und bunten Luftballons hinter der Stadtkapelle Bamberg.

Die Unparteiischen der Schiedsrichtervereinigung Bamberg konnten ebenfalls mit guten und regelsicheren Leistungen überzeugen. Die Partien der Endrunde am zweiten Spieltag sahen 550 Zuschauer.

Als die fairste Mannschaft wurde Spanien ausgezeichnet. Der beste Techniker war Labinot Secmani (Kosovo). In einem Einlagespiel besiegte die Mannschaft des Stadtrates Bamberg die internationalen Altstars mit 6:1.

Abwechslungsreich war das Programm beim Familienfest. Orientalische Bauchtänze, brasilianische Samba und weitere verschiedene Tänze und Musikeinlagen begeisterten die Besucher.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren