LKR Coburg
coburg.inFranken.de  Verkehrskadetten leisten wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Gemeinsames Freizeitlager

Die Coburger und Lichtenfelser Verkehrskadetten nutzten bereits zum 20. Mal ein gemeinsames Freizeitlager im Vogtländischen Langenbach, um die freundschaftlichen Bande zu stärken. In beiden Städten si...
Artikel drucken Artikel einbetten
Landrat Michael Busch (stehend, Zehnter von links), Polizeipräsident Alfons Schieder (stehend, Siebter von links), Vizepräsident Udo Skrzypczak (stehend, Dritter von rechts) und der stellvertretende Vorsitzende der Coburger Kreisverkehrswacht, Sebastian Straubel (stehend, Vierter von rechts) bedankten sich bei den Coburger Verkehrskadetten für ihren Einsatz. Foto: Alfred Thieret
Landrat Michael Busch (stehend, Zehnter von links), Polizeipräsident Alfons Schieder (stehend, Siebter von links), Vizepräsident Udo Skrzypczak (stehend, Dritter von rechts) und der stellvertretende Vorsitzende der Coburger Kreisverkehrswacht, Sebastian Straubel (stehend, Vierter von rechts) bedankten sich bei den Coburger Verkehrskadetten für ihren Einsatz. Foto: Alfred Thieret
Die Coburger und Lichtenfelser Verkehrskadetten nutzten bereits zum 20. Mal ein gemeinsames Freizeitlager im Vogtländischen Langenbach, um die freundschaftlichen Bande zu stärken. In beiden Städten sind die Verkehrskadetten in ihren leuchtend gelben Anzügen bei Veranstaltungen zu unentbehrlichen Helfern der Polizei geworden und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. So übernehmen zum Beispiel die Coburger Verkehrskadetten bei Open-Air-Konzerten, beim Samba-Festival oder bei Hallen- und Theaterveranstaltungen die Parkplatzeinweisung der Besucher, bewerkstelligen die Streckenabsicherungen bei Festzügen und Sportveranstaltungen.
Zur Belohnung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit verbringen die Kadetten zusammen mit ihren Lichtenfelser Kollegen alle Jahre eine gemeinsame Ferienfreizeit. Wie schon in den Jahren zuvor wählte man auch diesmal die Ferienanlage in Langenbach/Sachsen, wo auch ein Fußballplatz und ein Freibad zur Verfügung stehen. Letzteres wurde diesmal von den jungen Leuten bei den hochsommerlichen Temperaturen auch gerne und oft genutzt.
Aufgrund der Hitze unternahm man diesmal mit Ausnahme des üblichen Abstechers zur größten vogtländischen Stadt, Plauen, keine größeren Ausflüge. Am Standort Langenbach war natürlich auch ständig etwas los, ob bei einer Zeltlagerolympiade, einer Poolparty oder beim gemeinsamen Kochen. Am Abend saß man dann in fröhlicher Runde zusammen. Beim traditionellen Fußballspiel zwischen den Verkehrskadetten von Coburg und Lichtenfels behielten diesmal die Coburger klar die Oberhand, obwohl von vorneherein weniger das Ergebnis, sondern vielmehr das freundschaftliche und kameradschaftliche Miteinander im Vordergrund stand.
Als besondere Anerkennung und Wertschätzung ihrer Leistung durften die Verkehrskadetten den Besuch des Coburger Landrats Michael Busch empfinden, der ihre ehrenamtliche Tätigkeit nachdrücklich herausstellte. Die Polizei war durch den Polizeipräsidenten Alfons Schieder und den Vizepräsidenten Udo Skrzypczak vertreten, der zugleich auch Bezirksvorsitzender der Verkehrswacht und Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Coburg ist. Beide hoben die hohe Motivation der Verkehrskadetten hervor, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement die Polizei bei der Regelung des ruhenden Verkehrs unterstützten. Im Namen der Coburger Polizeiinspektion bedankte sich Polizeihauptkommissar Oliver Proft für den tatkräftigen Einsatz der Verkehrskadetten. Dieser stelle einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit dar.
Der stellvertretende Vorsitzende der Coburger Kreisverkehrswacht und Bundesjugendsprecher Sebastian Straubel hob die seit der Gründung der Coburger Verkehrskadetten im Jahr 1998 bestehende gute Partnerschaft zu den Lichtenfelser Verkehrskadetten hervor, was auch mit dem von Anfang an, also seit 20 Jahren, bestehenden gemeinsamen Freizeitlager zu tun habe, aber auch durch die gemeinsame Ausbildung zum Ausdruck komme. Schließlich konnte Jugendleiter Louis Münster mehrere Verkehrskadetten aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und der geleisteten Stundenzahl durch Beförderungen auszeichnen. Alfred Thieret
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren