Kulmbach
kulmbach.inFranken.de  33 Mitarbeitende bei Raps und den Tochterfirmen Batania sowie LogSpice feierten ein ganz besonderes Jubiläum.

Gemeinsam fast 1000 Jahre bei Raps

Ein Vierteljahrhundert oder länger bei ein und demselben Unternehmen - das ist heutzutage schon eine Besonderheit. Im Rahmen einer Jubiläumsfeier würdigten der Hauptgesellschafter Frank Kühne und Gesc...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Gewürzwerk Raps ehrte 33 langjährige Mitarbeitende. Foto: privat
Das Gewürzwerk Raps ehrte 33 langjährige Mitarbeitende. Foto: privat

Ein Vierteljahrhundert oder länger bei ein und demselben Unternehmen - das ist heutzutage schon eine Besonderheit. Im Rahmen einer Jubiläumsfeier würdigten der Hauptgesellschafter Frank Kühne und Geschäftsführer Florian Knell zusammen mit Personalleiterin Petra Seidler die langjährige Treue und das Engagement von 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gewürzwerks Raps. Je 12 Jubilare wurden für ihr 25- oder 30-jähriges Dienstjubiläum geehrt, sieben für 35 Jahre Betriebszugehörigkeit und zwei Mitarbeitende erhielten eine Ehrenurkunde zum 40-jährigen Jubiläum. Zusammen blicken sie auf beinahe 1000 Jahre Firmenzugehörigkeit zurück.

"Ich bin schon mein ganzes Berufsleben lang bei Raps, Adalbert Raps und Horst Kühne persönlich haben mich eingestellt", sagt Ingrid Dembowski, die 1971 eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolvierte und seit nunmehr 30 Jahren in der Personalabteilung arbeitet. Bei Raps arbeiteten zu Beginn der 70er Jahre 180 Fachkräfte. Eine Zeit, die der Jubilarin noch gut in Erinnerung ist: "Adalbert Raps war ein richtiger Familienunternehmer, bei Festen war er immer mitten in der Belegschaft zu finden. Im Gedächtnis geblieben ist mir auch seine Begeisterung für technische Neuerungen. Gab es ein neues Gerät, schaffte er es sofort an. Deshalb waren wir eines der ersten Unternehmen, das einen Fernschreiber besaß."

Wer heute die Ströme von aufs zehntel Gramm genau abgepackten und perfekt etikettierten Waren sieht, die das Werk täglich dank hoch effizienter Abläufe verlassen, kann sich kaum vorstellen, wie viel Handarbeit früher zu verrichten war.

Die kaufmännische Angestellte Anita Stamm, ebenfalls seit Beginn ihrer Ausbildung 1978 bei Raps tätig und 40 Jahre im Unternehmen, weiß das noch genau: "Die Etikettentexte habe ich früher fein säuberlich mit der Schreibmaschine getippt, damit sie als Vorlage für die Druckerei dienen konnten." Über Jahre hinweg sorgte sie für die Weiterentwicklung der Etikettierungen bis hin zur Automatisierung des Prozesses.

Gesellschafter Frank Kühne, Geschäftsführer der Adalbert-Raps-Stiftung und Sohn des 2017 verstorbenen, früheren Gesellschafters Horst Kühne, bedankte sich herzlich bei jedem Einzelnen für das außerordentliche Engagement, das eingebrachte Wissen und die große Loyalität zum Unternehmen: "Seit über 90 Jahren sind unsere Mitarbeiter unser stärkstes Fundament. Wir sind stolz und dankbar, dass Sie diesen Weg des stetigen Wandels mit uns gehen."

Geschäftsführer Florian Knell würdigte die persönlichen Leistungen der Jubilare: "Wie in einer guten Ehe haben wir uns füreinander entschieden und sind diese Jahre gemeinschaftlich miteinander gegangen." Er bedankte sich auch im Namen der Inhaberfamilie und des Beirats für die jahrelange Treue. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren