Harsdorf

Gemeindezentrum "Zur Tanne" nimmt Gestalt an

Mit dem Gewerk "Außenanlagen" wurden vom Gemeinderat die letzten Arbeiten für die beiden Bauvorhaben "Gemeindezentrum Zur Tanne" und "Bräuhaus" vergeben. Den Auftrag erhielt der Garten- und Landschaft...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Garten- und Landschaftsbau Ramming und Tröster erhielt den Auftrag für die Gestaltung der Außenanlagen zwischen dem Gemeindezentrum "Zur Tanne" (links) und dem Bräuhaus (rechts). Foto: Werner Reißaus
Der Garten- und Landschaftsbau Ramming und Tröster erhielt den Auftrag für die Gestaltung der Außenanlagen zwischen dem Gemeindezentrum "Zur Tanne" (links) und dem Bräuhaus (rechts). Foto: Werner Reißaus
Mit dem Gewerk "Außenanlagen" wurden vom Gemeinderat die letzten Arbeiten für die beiden Bauvorhaben "Gemeindezentrum Zur Tanne" und "Bräuhaus" vergeben. Den Auftrag erhielt der Garten- und Landschaftsbau Ramming und Tröster, Schlömen/ Neuenmarkt, mit einer Auftragssumme von 65 110 Euro. "Grünes Licht" gab der Gemeinderat auch für die Errichtung eines knapp 50 Meter hohen Funkmastes im Bereich des "Dampferstadels" an der GV-Straße nach Haselbach.
Beschlossen wurde ferner die Aufhebung und Neuaufstellung im Parallelverfahren für den Bebauungsplan "Zettmeisel Nordwest". Wie Bürgermeister Günther Hübner dazu feststellte, wird der Geltungsbereich verkleinert, um eine extensive Wiese um das Quell-Flachmoor nur noch am Rand zu berühren und die Sickerquelle mit der Quellmoor-Vegetation völlig aus dem Geltungsbereich zu nehmen. Mit der Neuaufstellung werden die bisherigen Festsetzungen bauherrenfreundlicher gestaltet. Es wird eine weitere Bauparzelle geschaffen und zusätzliche öffentliche Stellplätze ausgewiesen. Die Lage der Garagen/Carports sollen die Bauherren nach ihren Vorstellungen wählen dürfen. Es ist ferner angedacht, künftig auch Doppelhäuser zuzulassen.
Die Vorlage der Jahresrechnung 2017 wurde vom Gemeinderat ohne Einwendungen zur Kenntnis genommen. Kämmerer Christopher Schröder merkte noch kritisch an, dass der Gemeinderat nach wie vor großes Augenmerk auf die Konsolidierung der Gemeindefinanzen legen muss. Unmittelbares Ziel muss der Erhalt einer nochmaligen Stabilisierungshilfe sein. Rei.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren