Untersiemau
bauhof

Gemeinderat beschließt Kauf eines 200 000 Euro teuren Kraftfahrzeugs

200 000 Euro kostet die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit Streuautomat für den gemeindlichen Bauhof. Der bisherige Unimog 427/10 (Baujahr 1991) ist in die Jahre gekommen und muss deshalb ersetzt w...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Fundament für den Modul-Kindergarten in der Pestalozzistraße ist gelegt. Am 20. August, informierte Rosenbauer, wird der Container-Kiga geliefert und durch einen Autokran aufgestellt. Am 2. September zieht die Regelgruppe "Rappelkiste" mit 15 Kindern ein.
Das Fundament für den Modul-Kindergarten in der Pestalozzistraße ist gelegt. Am 20. August, informierte Rosenbauer, wird der Container-Kiga geliefert und durch einen Autokran aufgestellt. Am 2. September zieht die Regelgruppe "Rappelkiste" mit 15 Kindern ein.
+1 Bild

200 000 Euro kostet die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs mit Streuautomat für den gemeindlichen Bauhof. Der bisherige Unimog 427/10 (Baujahr 1991) ist in die Jahre gekommen und muss deshalb ersetzt werden. Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag im Rathaus wurde somit der Kauf eines Lindner Unitrac 112 einstimmig beschlossen. Genau diese Summe war auch als Haushaltsmittel eingestellt.

Das Gesamtpaket für das Fahrzeug enthält Schneeketten, drei Jahre Garantie, einen Schneepflug Tarron Compact MS 27 und einen Streuautomaten 2000 TC. Weiter wurde beschlossen, dass nach Auslieferung des neuen Kommunal-Transporters der bisherige Unimog (inklusive Streuautomat und Schlegelgerät) über Internet-Plattformen verkauft werden soll.

Um gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen, wurde einstimmig die Erarbeitung eines neuen Feuerwehrbedarfsplans für die Gemeinde beschlossen. Entsprechende Angebote von geeigneten Fachfirmen sind einzuholen. Die Kostenschätzung liegt bei 9000 Euro. Der derzeitige Bedarfsplan, so Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU), weiche von den Vorgaben des vorliegenden Merkblatts stark ab. Sicher seien für die Größenordnung Untersiemaus nicht alle Kriterien vergleichbar mit einer Großstadtfeuerwehr. Das vorgegebene Grundmuster eines Bedarfsplans wäre für die Gemeinde auch sinnvoll, wenn es um die Anschaffung neuer Fahrzeuge gehe.

Die Baugrund-Untersuchungen der Ortsverbindungsstraßen Stöppach-Meschenbach, Weißenbrunn am Forst-Untersiemau und Obersiemau-Birkach am Forst wurde im März/April von einem Bayreuther Unternehmen durchgeführt. Der Gemeinde und dem Ingenieurbüro liegen die Ergebnisse mit Planunterlagen und Untersuchungstabellen vor. Hieraus wird der Planer mögliche und wirtschaftlich sinnvolle Sanierungsvarianten erarbeiten. Die Ergebnisse sollen in der nächsten Bauausschuss-Sitzung behandelt werden. Diese wird von Dienstag, 20. August, auf Donnerstag, 22. August, verschoben.

Jetzt ist der Ingenieur dran

Im Rahmen einer Semesterarbeit des Fachbereichs Architektur der Hochschule Coburg haben fünf Studenten Entwürfe zur Gestaltung des Inneren des Kreisverkehrsplatzes erstellt. Aus diesen Entwürfen soll Ingenieur Jürgen Kittner nun Gestaltungsvarianten erarbeiten. Dazu gab der Gemeinderat dem Planer verschiedene Voraussetzungen mit auf den Arbeitsweg.

Bestätigt wurde die Empfehlung des Ausschusses für Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU), den Ballfangzaun zwischen Schul-Hartplatz und Kinderhaus "Regenbogen" zu erneuern. Das Diagonalgeflecht ist auf etwa 50 Metern schadhaft. Beschädigte Pfosten und Streben seien ebenfalls auszutauschen. Die Kosten belaufen sich auf etwa 6000 Euro.

Mit 14 : 2 Stimmen folgte das Gremium ebenfalls der Empfehlung des Ausschusses IBU. Für das Sportheim des Arno-Arnold-Sportheims in Scherneck wurde für 2020 eine Teilsanierung des Daches Richtung Nordwesten beschlossen. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf etwa 45 000 Euro. Der Bürgermeister wurde vom Gemeinderat ermächtigt, Angebote einzuholen, um die Haushaltsmittel für 2020 einstellen und den Auftrag rechtzeitig vergeben zu können.

Der neu konzipierte Sagenwanderweg wird am Sonntag, 8. September, mit einer Sternwanderung eingeweiht. Dazu gibt es Musik mit althergebrachten Instrumenten zu den historischen Sagen, gab Bürgermeister Rosenbauer bekannt.

"Die Kinostreifen unterm Sternenzelt waren in Untersiemau wieder ein voller Erfolg", sagte Rolf Rosenbauer über die Veranstaltung "Kinosommer". An den drei Abenden haben laut Rosenbauer über 1200 Gäste den Rathausplatz für die Filmvorführungen besucht. Er bedankte sich beim Rathaus-Team, dem Bauhof und bei Gemeinderats-mitgliedern für die gute Bewirtung.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren