Laden...
Kirchlauter

Gemeinden forcieren die Digitalisierung

Der Grundschulverband Kirchlauter verabschiedete den Haushalt 2020. Schwerpunkt ist die elektronische Ausstattung für die Kinder.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Grundschule in Kirchlauter soll der Pausenhof umgestaltet werden. Dazu gibt es noch Diskussionsbedarf, wie im Grundschulverband verlautete.  Foto: Günther Geiling
An der Grundschule in Kirchlauter soll der Pausenhof umgestaltet werden. Dazu gibt es noch Diskussionsbedarf, wie im Grundschulverband verlautete. Foto: Günther Geiling

"Für unsere Grundschule haben wir zahlreiche Entscheidungen getroffen, dass die Digitalisierung zügig weitergeführt werden kann. Beide Gemeinden, Breitbrunn und Kirchlauter, unterstützen dies voll und ganz und wollen damit auch den Bestand der Grundschule erhalten." Dies betonte der Schulverbandsvorsitzende Karl-Heinz Kandler, der Bürgermeister von Kirchlauter, bei der Sitzung des Grundschulverbandes Kirchlauter.

Die Digitalisierung werde vom Lehrerkollegium mitgetragen und deswegen wolle der Verband umso mehr weitere Mittel einsetzen, dass die Schüler auch in Zukunft gut unterrichtet werden können, begründete der Vorsitzende die Ansätze im Haushaltsplan 2020, der beraten und beschlossen wurde.

Stabile Schülerzahlen

Die Schülerzahlen an der Grundschule Kirchlauter sind weitgehend stabil; derzeit besuchen 76 Kinder die Schulhäuser (zwei Klassen in Kirchlauter und zwei Klassen in Neubrunn). 28 Schüler kommen aus der Gemeinde Breitbrunn und 48 Schüler aus der Gemeinde Kirchlauter.

So teilt sich das Umlagesoll in Höhe von 58 650 Euro und einem Betrag von 771 Euro pro Schüler auf die Gemeinde Breitbrunn mit 21 607 Euro (37 Prozent) und auf die Gemeinde Kirchlauter mit 37 042 Euro (63 Prozent) auf. Die bedeutendste Einnahme im Verwaltungshaushalt ist eben die Schulverbandsumlage mit 58 650 Euro.

An Ausgaben stehen gegenüber: Mieten und Pachten für das Schulhaus Kirchlauter mit 10 000 Euro, die Bewirtschaftung der Grundstücke und Gebäude mit 20 000 Euro, Neuanschaffung für Schulbücher mit 4000 Euro, die Schülerbeförderung mit 5000 Euro sowie Ausgaben für EDV und Kopierer mit 8000 Euro.

Im Vermögenshaushalt sind die herausragenden Einnahmen die Investitionszuweisung vom Land mit der Digitalisierung der Klassenzimmer, Glasfaseranschluss und Digitalpaket in Höhe von 89 500 Euro sowie die Investitionszuweisung von der Gemeinde Kirchlauter für den Glasfaseranschluss mit 39 000 Euro.

Ansätze im Vermögenshaushalt in Höhe von 143 000 Euro dienen vor allem der Anschaffung von Mobiliar für die Klassenräume im Schulhaus Neubrunn und einem neuen Brennofen für den Werkunterricht sowie der Umsetzung des Förderprogramms "DigitalPaket Schule" 2019 bis 2024. So schließt der Verwaltungshaushalt mit 65 850 Euro und der Vermögenshaushalt mit 143 000 Euro ab. Der Etat des Schulverbandes wurde einmütig beschlossen.

Hinsichtlich der Neugestaltung des Pausenhofes am Schulhaus in Kirchlauter informierte Vorsitzender und Bürgermeister Kandler über erste Planentwürfe. Diese müssen aber noch mit allen Beteiligten diskutiert werden. Die Umsetzung der Maßnahme ist deswegen noch nicht im Haushaltsplan der Gemeinde für dieses Jahr enthalten. gg

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren