Bischberg
Vertrag

Gemeinde und Diakonie vereinbaren Kita-Betrieb

Erster Bürgermeister Johann Pfister und Norbert Kern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bamberg-Forchheim, haben eine Betriebsträgervereinbarung zur neuen Kindertagesstätte in Bischberg vertraglich f...
Artikel drucken Artikel einbetten

Erster Bürgermeister Johann Pfister und Norbert Kern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bamberg-Forchheim, haben eine Betriebsträgervereinbarung zur neuen Kindertagesstätte in Bischberg vertraglich festgezurrt. Somit ist der Weg frei für die Planung und Realisierung einer Kita, die zukünftig zwei Krippengruppen und zwei Kindergartengruppen Platz bieten wird, teilt die Gemeindeverwaltung mit.

Entstehen soll sie nicht nur auf einem Areal der evangelischen Kirchengemeinde St. Matthäus: Die Gemeinde ist auch in die Planungen eingebunden, da im entstehenden Gebäude Räumlichkeiten auch für Gruppen und Veranstaltungen der Kirche zukünftig nutzbar sein sollen. Das evangelische Profil der Diakonie-Kita wird durch diese besondere Art der Kooperation über die in den Kitas der Diakonie Bamberg-Forchheim übliche Zusammenarbeit mit den christlichen Kirchengemeinden vor Ort hinaus gestärkt. Mit der Diakonie hat sich die Gemeinde für einen Träger entschieden, der bereits neun Kindertagesstätten in Bamberg, Hirschaid, Gräfenberg und Igensdorf/Unterrüsselbach betreibt und über langjährige Erfahrungen im Bereich Kinderbetreuung verfügt. Im Herbst 2019 soll die Einrichtung - zunächst in einem Provisorium untergebracht - den Betrieb aufnehmen. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren