Kronach

Gemalte Geschichten

In der Galerie EINblicke sind ab Mittwoch Werke von Horst Böhm zu sehen. Der Kronacher Künstler kombiniert meisterhaft Malerei und Zeichnung.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Odysseus und Circe" lautet der Titel dieses Bildes von Host Böhm. Foto: Gisela Gülpen
"Odysseus und Circe" lautet der Titel dieses Bildes von Host Böhm. Foto: Gisela Gülpen

Am morgigen Mittwoch, 13. November, um 18 Uhr wird Ingo Cesaro die Ausstellung "Quer-Schnitt" mit Malerei von Horst Böhm eröffnen. Es ist die siebte Ausstellung, die Cesaro für seinen Künstlerfreund organisiert. Aber Malerei von Horst Böhm ist ja auch bei der Kunstmesse "ARTkronach" und auf dem Mitwitzer Künstler-Markt zu sehen. Allerdings ist dies seit Jahren die einzige Möglichkeit, da sich Horst Böhm sonst zurückhält.

Zur großen Retrospektive 2003 mit circa 180 Tafelbildern auf der Festung Rosenberg monierte Mathias H. Walther im Katalogtext, dass Horst Böhm "der Maler in Kronach" ist. Damals schrieb er u. a. "Die letzte Türe ist noch nicht geöffnet". Klar. Denn seitdem organisierte Cesaro noch einige weitere Ausstellungen. Und dass es kein Werkverzeichnis gibt, kommentierte Böhm so: "Ich wollte bei mir keine Eitelkeit aufkommen lassen."

Im Katalog von 2010 zitierte Cesaro Horst Böhm über die Ausstellung in der Kronacher Synagoge: "Die schönste Ausstellung meines Berufslebens". Es war die Ernte eines Jahres, und teilweise hing Malerei, die noch nicht ganz trocken und auch noch nicht ganz fertig war. Auch hier war die Meisterschaft Böhms in der Kombination von Malerei und Zeichnung zu bewundern.

Früher brauchte Böhm die Distanz zu seinem Atelier in der Altstadt von Kronach und pendelte zwischen Darmstadt (Professor für Malerei, Grafik und Zeichnung an der Darmstädter Hochschule) und der Bretagne. Es ging ihm um das besondere Licht.

Spannende Kompositionen

Horst Böhm ist ein narrativer Maler, der in seiner Malerei nicht nur eine Geschichte erzählt, nein, er überlagert die eine durch eine andere und setzt immer wieder unerwartete Versatzstücke ein. Dadurch ergeben sich die spannenden Kompositionen.

Aber auch Malerei bis zum Rand der gegenstandslosen Kunst ist in den letzten Jahren - vor allem in der Bretagne - entstanden. Kennzeichen ist eine lockere Dichte von großer Sinnlichkeit. Er zieht den Betrachter mit ein, macht ihn zum Mitwisser. Seine Gegenwelten, seine Bilderwelten tanzen wie geträumte Farben auf der Zunge. Er lässt uns an seinem Rhythmus des Lichtes teilhaben. So kann jeder die Botschaft des Malers entziffern und damit das Glück des Sehens erfahren. Durch die Freiheit der Malerei können alle dem Alltag entfliehen. So wird jede Ausstellung von Horst Böhm zu einem Ereignis.

Die Ausstellung ist bis zum 6. Mai 2020 in der Galerie EINblicke, Melchior-Otto-Platz 10 in Kronach, zu sehen. Öffnungszeiten sind: Montag bis Mittwoch von 8 bis 13 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr bei freiem Eintritt. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren