Trickbetrug

Geld ist weg nach der "Segnung"

Drei Betrügerinnen und deren "Segnungszauber" ist am Donnerstagabend eine Frau aus dem Raum Rhön-Grabfeld aufgesessen. Sie wurde um mehrere tausend Euro betrogen und bemerkte den Schwindel zu spät, me...
Artikel drucken Artikel einbetten

Drei Betrügerinnen und deren "Segnungszauber" ist am Donnerstagabend eine Frau aus dem Raum Rhön-Grabfeld aufgesessen. Sie wurde um mehrere tausend Euro betrogen und bemerkte den Schwindel zu spät, meldet das Polizeipräsidium Unterfranken. Die Kripo Schweinfurt ermittelt und warnt die Bevölkerung vor dieser Masche.

Die Geschädigte war gegen 12 Uhr von drei unbekannten Frauen in der Spörleinstraße angesprochen worden. Die Betrügerinnen machten der Frau weis, dass es ihr gesundheitlich nicht gut gehen würde und boten ihr eine heilsame "Segnung" an. Hierfür solle die Frau einen möglichst hohen Bargeldbetrag beibringen. Die Scheine würden dann durch eine Art Zauber gesegnet und die Dame wäre anschließend beschwerdefrei.

Geld in Zeitungsbündel

Die Frau traf sich mit dem Geld gegen 18 Uhr erneut mit den Täterinnen. Diese wickelten die mitgebrachten Geldscheine in drei unterschiedliche Zeitungsbündel ein und vollzogen allerlei Hokuspokus. Anschließend erhielt die Frau eines der Bündel zurück, das sie unter ihr Kopfkissen legen sollte, und die Betrügerinnen entfernten sich zügig. Als die Geschädigte misstrauisch wurde, schaute sie prüfend in das Zeitungspapier

und fand dort nur noch wenige Banknoten vor. Die Täterinnen hatten sich mit den übrigen mehreren tausend Euro aus dem Staub gemacht.

Täterbeschreibung

Die erste Täterin ist etwa 50 Jahre alt, rund 1,60 Meter groß, kräftige Figur, sprach Russisch, trug eine dicke goldene Halskette. Die zweite Täterin ist etwa 40 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, kräftige Figur, sprach Russisch. Von der dritten Täterin liegt keine Beschreibung vor. pol



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren