Lichtenfels
lichtenfels.inFranken.de  Neue Runde für die Fahrsicherheitskurse für Fahranfänger wurde eingeläutet.

Geld für "Könner durch Er-fahrung"

Seit vielen Jahren organisiert die Kreisverkehrswacht unter dem Motto "Könner durch Er-fahrung" Fahrsicherheitskurse für Fahranfänger. Bei einem Pressegespräch in den Räumen der Sparkasse Coburg-Licht...
Artikel drucken Artikel einbetten
2500-Euro-Spendenübergabe durch die Sparkasse zum Start der Aktion "Könner durch Er-fahrung", von links: Walter Partheymüller, Landrat Christian Meißner, Roland Vogel, Michael Lang, Alfons Hrubesch, Teresa Weiser, Erich Günther, Karl Brendel und Stefan Schneyer  Foto: Alfred Thieret
2500-Euro-Spendenübergabe durch die Sparkasse zum Start der Aktion "Könner durch Er-fahrung", von links: Walter Partheymüller, Landrat Christian Meißner, Roland Vogel, Michael Lang, Alfons Hrubesch, Teresa Weiser, Erich Günther, Karl Brendel und Stefan Schneyer Foto: Alfred Thieret

Seit vielen Jahren organisiert die Kreisverkehrswacht unter dem Motto "Könner durch Er-fahrung" Fahrsicherheitskurse für Fahranfänger. Bei einem Pressegespräch in den Räumen der Sparkasse Coburg-Lichtenfels wurde der Startschuss für eine neue Runde dieser wichtigen Einrichtung gegeben.

Sparkassendirektor Roland Vogel unterstrich, dass gerade junge Führerscheinabsolventen Sicherheit im Straßenverkehr nur durch praktisches Üben von schwierigen Situationen gewinnen könnten. Zum Start der Kurse überreichte er wie in den Vorjahren einen Scheck der Sparkasse in Höhe von 2500 Euro an den Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht, Alfons Hrubesch. Dass selbst erfahrene Führerscheininhaber von einem solchen Training profitieren würden, bestätigen die Sparkassenkunden, die zu ihrem 60. Geburtstag von der Sparkasse zu einem kostenlosen Sicherheitstraining eingeladen werden, dies auch zu fast 100 Prozent nutzen und sich darüber sehr positiv äußern.

Die Aktion "Könner durch Er-fahrung" leiste einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit, betonte der Schirmherr, Landrat Christian Meißner. Deshalb müsse man auch weiterhin das Augenmerk auf die jungen Fahranfänger lenken, an die er die eindringliche Bitte richtete, das Angebot des Fahrsicherheitstrainings in ihrem eigenen Interesse anzunehmen. Er hoffe, dass sich möglichst viele der über 900 Führerscheinneulinge, die er persönlich angeschrieben habe, zu dieser sinnvollen Aktion einfinden werden.

Polizeiinspektionsleiter Erich Günther stellte auch den Präventionsgedanken in den Vordergrund und nannte zusammen mit dem Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion, Michael Lang, einige statistische Daten zum Unfallgeschehen im vergangenen Jahr im Landkreis. So seien die Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr gegenüber 2017 von 1807 auf 1789 leicht zurückgegangen und auch die Zahl der Verletzten verringerte sich von 331 auf 300, die der Schwerverletzten von 56 auf 50. Gleich fünf Tote seien zu beklagen gewesen. Entgegen dem Oberfrankentrend hätten 2018 die Zahl der Motorradunfälle gegenüber dem Vorjahr von 38 auf 21 abgenommen, seien aber bei den Radfahrunfällen von 50 auf 77 angestiegen. Die Unfälle bei den Senioren blieben mit 164 weitgehend konstant. Erfreulicherweise seien die Unfälle mit Beteiligung junger Erwachsener von 170 auf 117 stark zurückgegangen.

Alfons Hrubesch hob hervor, dass es sich gerade bei den ersten drei Jahren nach Erhalt des Führerscheins um eine kritische Zeit handle. Deshalb sei das Fahrsicherheitstraining eine ideale Ergänzung zur Führerscheinprüfung, weil man dabei unvorhersehbare Ereignisse übe, wie etwa eine Vollbremsung auf nassem Untergrund. Hrubesch zeigte sich enttäuscht, dass im vergangenen Jahr nur zehn Prozent der Führerscheinneulinge das Fahrsicherheitstraining absolviert hätten. Er bat die jungen Fahranfänger eindringlich, an dieser kostenlosen Maßnahme teilzunehmen. Durch das gezielte Trainieren von Gefahrensituationen soll den jungen Leuten die Möglichkeit gegeben werden, im Ernstfall richtig reagieren zu können und vielleicht auch die persönliche Fahrweise zu überdenken und auf unnötige Risiken zu verzichten. Hrubesch fühlte sich in der Richtigkeit dieser Aktion durch Rückmeldungen bestätigt, in denen Fahranfänger mitteilten, dass sie durch die bei dem Training erworbene Fahrsicherheit in einer Risikosituation einen Unfall vermeiden konnten.

Die nächsten Kurse für das dreistündige Fahrsicherheitstraining finden im ersten Halbjahr am 11. Mai, 1. Juni und 22. Juni jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr auf dem Parkplatz der Firma Smia in Michelau statt.

Anmeldungen nimmt Alfons Hrubesch (Telefonnummer 0171/3032827) entgegen. thi

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren