Bösenbechhofen

Gelaufene Inklusion

Philipp Köberlein aus Bösenbechhofen hat beim zweiten Inklusionslauf der "Running Angel" in Deckersberg im Nürnberger Land stolze 14 Kilometer für den guten...
Artikel drucken Artikel einbetten
Philipp Köberlein mit anderen Teilnehmern des Deckersberger Inklusionslaufs.  Foto: privat
Philipp Köberlein mit anderen Teilnehmern des Deckersberger Inklusionslaufs. Foto: privat
Philipp Köberlein aus Bösenbechhofen hat beim zweiten Inklusionslauf der "Running Angel" in Deckersberg im Nürnberger Land stolze 14 Kilometer für den guten Zweck zurückgelegt. Der Zehnjährige von der TS Herzogenaurach hatte sich einen der begehrten 500 Startplätze gesichert. Nicht nur der anfangs strömende Regen machte das Auge des ein oder anderen Anwesenden feucht, als die Sportler und Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen Runde um Runde drehten.
Die Veranstaltung auf der Edelweißhütte bei Happurg steht für ein besonderes Miteinander. Der Inklusionslauf ist eine Mischung aus Spaß, Sport, Natur, Bewegung und Begegnung. An den Start gingen neben dem Weltmeister im "100-Kilometer-Bandlauf", Robert Wimmer, Menschen mit Handicap, ambitionierte und "Just-for-fun"-Läufer. Köberlein spulte auf der durchgeweichten Waldstrecke für sein Alter ein sehr ordentliches Pensum ab und ließ sich auch beim letzten Aufstieg nicht die Laune verderben, als er ein unfreiwilliges Schlammbad nahm. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren