LKR Kronach

Gehülz rettet sich im letzten Spiel

Die letzten Entscheidungen sind in den Ligen auf Kreisebene gefallen. Der TVE Gehülz stürzt den TSV Weißenbrunn noch auf einem Abstiegsplatz und der TSV Ebersdorf II holt sich die Meisterschaft
Artikel drucken Artikel einbetten
Den noch ausstehenden Titelgewinn sicherte sich in der 4. Kreisliga der Vierer-Teams der TSV Ebersdorf II. Zu den Leistungsträgern der Meistermannschaft gehörte der gehbehinderte Michael Pinzer. Er kam im ersten Paarkreuz auf das positive Spielverhältnis von 20:11 Spielen.  Foto: Hans Franz
Den noch ausstehenden Titelgewinn sicherte sich in der 4. Kreisliga der Vierer-Teams der TSV Ebersdorf II. Zu den Leistungsträgern der Meistermannschaft gehörte der gehbehinderte Michael Pinzer. Er kam im ersten Paarkreuz auf das positive Spielverhältnis von 20:11 Spielen. Foto: Hans Franz
Im Tischtenniskreis Kronach stand zum Abschluss der laufenden Punktesaison bei der Vergabe um die Meisterschaft noch eine Entscheidung aus. Diesen Titel sicherte sich in der mit Vierer-Teams besetzen 4. Kreisliga der TSV Ebersdorf II.
Eine weitere Entscheidung fiel in der 3. Kreisliga Ost, wo der TVE Gehülz den TSV Weißenbrunn noch auf den Abstiegsplatz zurückrutschen ließ. Als ungeschlagener Meister beeindruckten die Herren der TS Kronach II, des TSV Windheim III und des FC Wacker Haig II sowie die Damen des TSV Windheim II.
Da in wenigen Wochen eine seit längerem angekündigte Verbandsstrukturreform zum Tragen kommt, wird es künftig keinen Tischtenniskreis Kronach und somit keine Kreisligen mehr geben. Von der Zusammenstellung der Ligen her wird es im dann neuen Bezirk Oberfranken Ost aber keine wesentlichen Veränderungen für die bisherigen Kronacher Kreisligisten geben. Diese schlagen dann lediglich in den neuen Bezirksklassen A, B, C und D auf.


1. Kreisliga

Erwartungsgemäß ließ der bereits feststehende Meister, die TS Kronach II, auch bei der zweiten Mannschaft des DJK/SV Neufang nichts anbrennen. Die Partie wurde beim Schlusslicht zwar deutlich mit 9:2 gewonnen, drei Paarungen gingen aber erst im Entscheidungssatz an den künftigen Bezirksligisten.
Neben Neufang II muss auch der Neuling SG Neuses absteigen. Zwar kam die SG beim Tabellen-Dritten SV Friesen zu einem achtbaren 8:8, doch hatte dieser Punktgewinn keine Bedeutung mehr, denn der Abstand zum davor platzierten SV Fischbach beträgt fünf Zähler. Fischbach schien noch vor wenigen Wochen nach vier Pleiten am Stück in den Abstiegsstrudel zu geraten. Der SVF hat dies aber mit dem abschließenden Sieg gegen den TTC Wallenfels (9:5) und den zuvor eingefahrenen drei Punkten vermieden.


3. Kreisliga West

Das Maß aller Dinge war der TSV Windheim III, der sich mit einem deutlichen 9:1 beim ASV Kleintettau als ungeschlagener Meister in Richtung neue Bezirksklasse B verabschiedete. Beim Auswärtsspiel im "Glasmacherort" konnte Windheim sogar auf seine beiden Stammspieler Uwe Motzke und Egbert Ruß verzichten. Im Kellerduell der beiden Absteiger musste sich der TV Marienroth II dem Nachbarn TSV Teuschnitz IV mit 6:9 beugen. Dies war zugleich der einzige Saisonsieg der Teuschnitzer.


3. Kreisliga Ost

Da schon seit längerem die Meisterschaft des FC Wacker Haig mit 36:0-Punkten und einem Vorsprung von elf Zählern gegenüber dem Rangzweiten DJK/SV Neufang III feststand, richtete sich zum Abschluss das Augenmerk auf den zweiten Absteiger neben dem SV Hummendorf II. Hier schien der TVE Gehülz die etwas schlechteren Karten gegenüber dem TSV Weißenbrunn in der Hand zu halten. Doch beim Tabellen-Vierten SG Neuses II legten die Mannen um Spielführer Markus Fischer-Weiß und den ebenfalls mitwirkenden Abteilungsleiter Ingo Schubert nochmals alles in die Waagschale.
Die Gehülzer verschafften sich eine 6:3-Führung und gaben diesen Drei-Punkte-Vorsprung nicht mehr ab. Mit diesem 9:6-Sieg und den beiden Zählern überrundete der TVE (11:25) noch Weißenbrunn (10:26), so dass die "Bierbrauer" auf den zweiten Abstiegsplatz zurückfielen.


4. Kreisliga (4er-Teams)

Mit einer Überraschung endete hier die Saison. Der TSV Ebersdorf II, der mit Abschluss der Vorrunde noch auf dem dritten Platz stand, gewann zum Abschluss die entscheidende Auseinadersetzung beim SV Fischbach III mit 8:4 und überholte so mit einem Zähler Vorsprung den bisherigen Spitzenreiter. Der neue Titelträger startete in Fischbach mit einer 3:0-Führung und baute diesen Abstand im Verlauf der Partie sogar noch um einen Punkt aus. Wesentlichen Anteil an diesem Auswärtserfolg hatte Günter Neubauer (3,5 Punkte).


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren