Coburg
nominierung

Geht Genius-Loci-Preis an die Hochschule Coburg?

Der Stifterverband und die VolkswagenStiftung nominieren jährlich Universitäten und Fachhochschulen mit herausragenden Leistungen in der Lehre für den Genius-Loci-Preis. In der ersten Vergaberunde nom...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Stifterverband und die VolkswagenStiftung nominieren jährlich Universitäten und Fachhochschulen mit herausragenden Leistungen in der Lehre für den Genius-Loci-Preis. In der ersten Vergaberunde nominierten sie vier Universitäten und drei Fachhochschulen, darunter auch die Hochschule Coburg. Das teilt die Hochschule Coburg mit.
Eine Jury, in der Lehrende, Studierende sowie Mitglieder mehrerer Hochschulleitungen vertreten sind, wählte aus den bundesweiten Bewerbungen neben der Hochschule Coburg die Goethe-Universität Frankfurt/Main, die Technische Universität Hamburg-Harburg, die Leuphana Universität Lüneburg und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg und die SRH Hochschule Heidelberg.


Lehrstrategie beurteilt

Als Grundlage für die Nominierung waren die Hochschulen aufgefordert, Skizzen ihrer Lehrstrategie einzureichen. An der Hochschule Coburg entstand diese Skizze unter der Federführung des Vizepräsidenten Prof. Michael Lichtlein. Ausschlaggebend für die Nominierung der Hochschule Coburg waren unter anderem die Verankerung der Lehrstrategie im Hochschulentwicklungsplan und das klare Qualifizierungsziel.
"Die sieben nominierten Hochschulen überzeugten in der ersten Auswahlrunde vor allem durch ein sehr klares Lehrprofil und ihre hohe Bereitschaft zu Lehrinnovationen. Im zweiten Schritt sind sie nun eingeladen, schriftlich darzulegen, wie und in welchen Handlungsfeldern ihre jeweilige Lehrverfassung im Hochschulalltag systematisch und verbindlich umgesetzt wird", so begründet der Stifterverband seine Wahl.


Preisgeld ist zweckgebunden

Welche Universität und welche Fachhochschule den Genius-Loci-Preis bekommen, entscheidet die Jury im Oktober. Die beiden Gewinner erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 20 000 Euro. Das Geld ist zweckgebunden für die Einladung eines Visiting Scholar of Teaching and Learning in Hig her Education zu verwenden, um weitere Impulse für die stetige Optimierung ihrer Lehre zu erhalten. red
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren