Bamberg
Baustelle

Gegen die Vollsperrung der Zollnerstraße bis August regt sich Widerstand

Aktuell wird die Kreuzung Zollnerstraße/Pestalozzistraße zur verkehrlichen Erschließung des sogenannten "Lagarde-Campus" umgebaut. Am kommenden Mittwoch, 23. Mai, wechselt laut Mitteilung der Stadt de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Aktuell wird die Kreuzung Zollnerstraße/Pestalozzistraße zur verkehrlichen Erschließung des sogenannten "Lagarde-Campus" umgebaut. Am kommenden Mittwoch, 23. Mai, wechselt laut Mitteilung der Stadt der Straßenbau nach Abschluss der Arbeiten auf der Nordhälfte der Zollnerstraße (Einmündung Pestalozzistraße) auf die gegenüberliegende Straßenseite entlang der ehemaligen Lagarde-Kaserne. Nach dem aktuellen Bauzeitenplan sollen die Arbeiten voraussichtlich im August abgeschlossen sein.
Wie sie städtische Pressestelle mitteilt, entsteht hier bis etwa August auch die Zufahrt zum Digitalen Gründerzentrum auf dem Areal zwischen Zollnerstraße und Berliner Ring. Es regt sich aber Protest dagegen, dass die Zollnerstraße für Verkehrsteilnehmer noch so lange gesperrt bleiben soll.


Bis August voll gesperrt?

Laut Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg erfolgt die Herstellung der Fahrbahn im Vollausbau mit Flächenabtrag, Untergrundverbesserungen, Aufbringen der Trag- und Deckschichten der Straße, Randeinfassungen und Straßenentwässerung. Die Gehwege im Bereich der Lagarde werden mit rotem Klinker ausgeführt.
Auch während der zweiten Bauphase bleibt es bei der Vollsperrung der Zollnerstraße im Baustellenbereich, die Durchfahrt ist für den Kfz-Verkehr nicht möglich. Auswirkungen für den Verkehr:
- Während der Maßnahme wird der Kfz-Verkehr großräumig umgeleitet und zwar über Memmelsdorfer Straße, Pödeldorfer Straße und Starkenfeldstraße.
- Die Zufahrt für Anlieger der Zollnerstraße ist von der Weißenburger Straße und vom Berliner Ring aus bis zur Baustelle möglich (Sackgasse).
- Für Linienbusse ist die Durchfahrt möglich, die Bushaltestelle bleibt - wie der Taxistandplatz - mit Anpassungen erhalten.
- Die Einfahrt von der Pestalozzistraße in die Zollnerstraße ist für den Kfz-Verkehr während der Bauzeit nicht möglich.
- Der Zugang für Fußgänger zwischen Pestalozzi- und Zollnerstraße ist mit dem Wechsel der Baustelle möglich.
- Fußgänger und Radfahrer in der Zollnerstraße können die Baustelle über den jeweils gegenüberliegenden Geh- und Radweg passieren.
"Das jetzt angekündigte Bauzeitenende für August ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Stadtrat Peter Neller, "Fachleute sagen mir aber, dass da noch Luft drin sei." Nachdem in der aktuellen Stunde der vorletzten Stadtrats-Vollsitzung eine Lösung des Konflikts nicht zu erreichen war, hat Peter Neller, der auch stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Gartenstadt ist, letzte Woche für die CSU-Fraktion den Antrag gestellt, den Bauzeitenplan für die Umbauarbeiten der Kreuzung Zollner-/Pestalozzistraße im Bausenat Juni detailliert vorzustellen, verbunden mit dem Antrag, die Bauarbeiten kostenneutral so zu gestalten, dass die Vollsperrung der Zollnerstraße auf das unabwendbare Minimum verkürzt wird. "Es ist auch im Interesse des Bürgervereins, dass die Sperrung verkürzt wird. Insbesondere auch im Hinblick auf die Umsatzeinbußen bei den Geschäften in der Zollerstraße und in der Gartenstadt. Denn durch die Vollsperrung werden die Verkehrsströme in den östlichen Landkreis umgeleitet, so dass auch woanders eingekauft wird. Dies ist im Interesse der Wirtschaftsfreundlichkeit der Stadt für ein halbes Jahr nicht hinnehmbar", sagt Neller. red
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren