Weismain
weismain.inFranken.de 

Geduld der Anlieger gefragt

Bei einer Infoveranstaltung für die Bürger, die im Bereich "Hutzelbrunnen" wohnen, ging es um die schwierige Situation für die Bewohner infolge der dortigen Baumaßnahmen. Wie Bürgermeister Udo Dauer d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine einzige Baustelle stellt der Hutzelbrunnen dar.  Foto: Roland Dietz
Eine einzige Baustelle stellt der Hutzelbrunnen dar. Foto: Roland Dietz

Bei einer Infoveranstaltung für die Bürger, die im Bereich "Hutzelbrunnen" wohnen, ging es um die schwierige Situation für die Bewohner infolge der dortigen Baumaßnahmen. Wie Bürgermeister Udo Dauer deutlich machte, habe sich der "Hutzelbrunnen" als komplizierteste Ecke der Altstadtkernsanierung entpuppt. Dauer zollte den Anwohnern Anerkennung für ihre Geduld und ging zunächst auf die bereits fertiggestellte neue Umgehungsstraße ein, deren Freigabe sich verzögert. Wie er mitteilte, sollen die nötigen Lärmschutzmaßnahmen nun noch vor Weihnachten beendet sein und die Straße dann schnellstmöglich eröffnet werden. Bis zu diesem Termin sei die Nutzung auch von Teilbereichen aber nicht möglich.

Erich Hahn vom Ingenieurbüro für die Bauplanung IBP hatte auch keine besseren Meldungen für die nächsten Monate zu bieten. Da mehrere Kanäle, Entsorgungsleitungen und Verkabelungen immer wieder verlegt und wieder zurückverlegt werden mussten, gingen die Baumaßnahmen nur sehr schleppend vorwärts. So musste der in diesem Bereich verlaufende Regenwasserkanal neu verlegt werden. Auch wurde inzwischen eine große Oberflächenwasserableitung verlegt. Des Weiteren machten Strom- und Telekommunikationskabel, die nahe an Häusern bzw. Grundstücken liegen, die Arbeiten nicht leichter. Insbesondere in den nächsten Wochen werde es schwierig sein, mit dem Fahrzeug die Häuser zu erreichen. Und vor September 2020 werde eine Fertigstellung der Maßnahmen im Hutzelbrunnen kaum möglich sein.

Das Angebot des Bürgermeisters, Fahrzeuge bis dahin "In der Au", "Im Mühlweg", bei der "Alten Feuerwehr" im Bau oder Kastenhof zu parken, ließ einige Anwohner dann doch die Stirn runzeln. rdi

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren