Tüchersfeld
Adventsmarkt

Gedrechseltes, Gewebtes, Gebasteltes, Glühwein und Bratwürst'

Mit dem Besuch zufrieden zeigte sich Museumsleiter Dr. Jens Kraus am Samstagnachmittag beim zentralen Adventsmarkt im Tüchersfelder Fränkische Schweiz Museum. Was den "Museums-Weihnachtsmarkt" ausmach...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Christkind und der Nikolaus durften beim Tüchersfelder Weihnachtsmarkt nicht fehlen.  Foto: Thomas Weichert
Das Christkind und der Nikolaus durften beim Tüchersfelder Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Foto: Thomas Weichert

Mit dem Besuch zufrieden zeigte sich Museumsleiter Dr. Jens Kraus am Samstagnachmittag beim zentralen Adventsmarkt im Tüchersfelder Fränkische Schweiz Museum. Was den "Museums-Weihnachtsmarkt" ausmacht, sind vor allem die Stände der Kunsthandwerker. Allerdings waren es heuer nur 15 Stände. Es sei nicht mehr so einfach, Aussteller herzubekommen, weil überall Weihnachtsmärkte sind, argumentierte Kraus.

Neu dabei war heuer Hobbydrechsler Stefan Waldmann aus Eckersdorf mit seinen herrlichen Drechslerarbeiten. "Es ist ein schöner kleiner Weihnachtsmarkt und es sind immer Besucher da", findet Waldmann, dessen Arbeiten aus Holz gut nachgefragt wurden. Auch erstmals beim Museumsadvent dabei war Sybille Kuhlmann aus Berlin-Spandau mit ihren textilen Geschenkideen aus handgewebtem Leinen. Seit sie als Kind 1961 erstmals in Pottenstein Urlaub machte, ist Pottenstein ihre zweite Heimat geworden. Im Museum stellte sie erstmals ihre Arbeiten aus.

Marktbesucherin Yvonne Götz findet den gesamtem Adventsmarkt wunderschön, weil in der Handarbeit an den Ständen viel Liebe drinsteckt. Staudengärtnerin und Gartenpädagogin Martina Pausch aus Altheidhof bei Creußen bot selbst gebastelte Adventskränze an und die Imker Karin und Rudi Zeilmann aus Spänfleck hatten ihre Honigprodukte dabei. Auch Erika Held aus Creußen fehlt bei fast keinem Museumsmarkt. Ihr Mann Roland Held, der aus Tüchersfeld stammt, bastelt die schönen Lampen aus gesammeltem Schwemmholz aus Gebirgsbächen und Stein und Erika bietet ihre gestrickten und gehäkelten Schals, Mützen, Taschen und Strümpfe an.

Was reißenden Absatz fand waren Glühwein, Bratwürste und Bier vom Hollerbusch. Die Kinder erfreute einmal mehr das Museumschristkind Judith Herbert. Den Nikolaus gab Museumspädagoge Fabian Wittenborn der damit in die Stiefel von Kraus trat. Für die musikalische Umrahmung sorgte unter anderem die Waischenfelder A-Capella Gesangsgruppe Belcanto Vocale. tw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren