Lisberg
Holocaust

Gedenken in Trabelsdorf

Weltweit gedenken viele Menschen jedes Jahr am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, der Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten. Auch jüdische Bür...
Artikel drucken Artikel einbetten

Weltweit gedenken viele Menschen jedes Jahr am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, der Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten. Auch jüdische Bürger aus Trabelsdorf befinden sich unter den Opfern. Symbolisch für alle steht Luise Löwenfels, zu deren Andenken am 3. November 2016 der erste Stolperstein in Trabelsdorf verlegt wurde. Zur Erinnerung an die jüdischen Opfer des Holocaust findet am kommenden Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr bei den Stolpersteinen für die Familie Reichmannsdorfer am Haus Bamberger Straße 14 in Trabelsdorf eine kleine Gedenkfeier statt. Im Anschluss daran werden in der Alten Schule Frau Hansen und Frau Horn in einem Lichtbildvortrag mit dem Titel "Abgeschoben ins Ausland: eine Spurensuche" von ihrer Reise nach Polen berichten, die sie Anfang Oktober 2018 nach Izbica und an andere Orte führte, wohin die jüdischen Mitbürger aus Trabelsdorf deportiert und wo sie ermordet wurden. Alle Gemeindemitglieder sind dazu willkommen, teilen in der gemeinsamen Einladung der Erste Bürgermeister der Gemeinde Lisberg, Michael Bergrab (ÜPL), Andrea Friedrich, Pastoralreferentin der katholischen Pfarrgemeinde Priesendorf, und Christa Horn, Willy-Aron-Gesellschaft, mit. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren