Weichendorf

Gastgeber holt sich den Pokal

"Heimsieg" für Weichendorf: Der SV gewinnt sein eigenes Hallenturnier in Memmelsdorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vergeblich versucht sich der Pödeldorfer Jürgen Ludwig (in Weiß) gegen die Melkendorfer Stefan Hofmann und Nico Stadter (rechts) durchzusetzen. Für Melkendorf war im Viertelfinale Schluss, Pödeldorf schied punktlos in der Vorrunde aus. Foto: sportpress
Vergeblich versucht sich der Pödeldorfer Jürgen Ludwig (in Weiß) gegen die Melkendorfer Stefan Hofmann und Nico Stadter (rechts) durchzusetzen. Für Melkendorf war im Viertelfinale Schluss, Pödeldorf schied punktlos in der Vorrunde aus. Foto: sportpress

Nach dem Titelhattrick des SV Memmelsdorf in den vergangenen drei Jahren heißt der Sieger bei der 15. Auflage des Metaxa-Cups SV Weichendorf. Damit gewann der Ausrichter und Tabellenzweite der Kreisklasse 2 sein eigenes Hallenfußballturnier zum dritten Mal. Im Endspiel bezwangen die Weichendorfer den TSV Schammelsdorf mit 1:0. Die rund 300 Zuschauer in der Memmelsdorfer Seehofhalle sahen in den 38 Partien 185 Tore.

In der Gruppe A setzte sich der spätere Turniersieger ohne Punktverlust durch und verwies den Titelverteidiger aus Memmelsdorf auf Rang 2. Der SV Merkendorf auf Rang 3 und der viertplatzierte SC Melkendorf

folgten den beiden ins Viertelfinale. Bereits nach der Vorrunde Schluss war für den FV 1912 Bamberg, der nur einen Sieg bejubeln konnte, und den SC Pödeldorf, der ohne Punkt die Heimfahrt antreten musste.

Schammelsdorf treffsicher

Der TSV Schammelsdorf war die torhungrigste Mannschaft des Turniers und traf schon in der Vorrunde 25 Mal, was den Gruppensieg in der Gruppe B bedeutete. Zweiter wurde der TSV Hirschaid bei seiner ersten Teilnahme. Aus der Not geboren, schickte Gastgeber Weichendorf noch ein zweites Team ins Rennen, das sich ungeschlagen auf dem dritten Platz wiederfand. Der FV Zeckendorf komplettierte die Mannschaften im Viertelfinale. In dieser Gruppe mussten nach der Vorrunde der FV Giech (4 Punkte) und der punktlose SC Lichteneiche die Segel streichen.

Im ersten Viertelfinale mühte sich der SV Weichendorf zu einem 1:0-Erfolg gegen den FV Zeckendorf. Murat Cümen schoss das entscheidende Tor. Das zweite Viertelfinale brachte fast eine faustdicke Überraschung - aber eben nur fast: Der SV Weichendorf II führte gegen Memmelsdorf 1:24 Minuten vor Ende mit 2:0, aber der klare Favorit glich noch aus und setzte sich im Neunmeterschießen dann doch durch. Der TSV Schammelsdorf ließ dem SC Melkendorf mit 3:0 keine Chance. Der letzte Halbfinalteilnehmer musste im Neunmeterschießen ermittelt werden. 2:2 stand es nach der regulären Spielzeit zwischen Hirschaid und dem SV Merkendorf. Die Merkendorfer zeigten sich dann vom Punkt treffsicherer.

Im ersten Halbfinale kam es zur Neuauflage des Vorjahresendspiels: Memmelsdorf und Schammelsdorf trafen aufeinander. Der SVM führte durch Treffer von Thomas Kamm und Ali Dayan schnell mit 2:0. Doch der TSV konnte durch Fabian Kemmer verkürzen. 40 Sekunden vor dem Ende traf Carlo Schmitt zum 2:2. Das Neunmeterschießen musste entscheiden. Die Schammelsdorfer gewannen mit 7:6 und zogen ins Endspiel ein.

Das zweite Halbfinale brachte ein Derby zwischen dem SV Weichendorf und dem SV Merkendorf. Nach nur 30 Sekunden traf Murat Cümen zur 1:0-Führung für Weichendorf. Das Spiel blieb offen bis in die Schlussphase, als der SV Weichendorf eine Zeitstrafe gegen sich ausgesprochen kam. Kurz darauf musste auch ein Merkendorf für zwei Minuten vom Feld. Erst in der Schlussminute sorgte Marvin Leßner per Freistoß für die Entscheidung, und Tobias Mößner erzielte mit der Sirene den 3:0-Endstand.

Platz 3 sicherte sich der SV Memmelsdorf mit einem 4:1-Erfolg gegen Merkendorf. Dabei traf Ali Dayan dreifach.

Im Endspiel kam es zum Duell des Bezirksligisten TSV Schammelsdorf gegen den Kreisklassisten SV Weichendorf. Der TSV drängte auf die Führung, doch der Weichendorfer Schlussmann Schuler hielt seine Mannschaft mit einigen Paraden im Spiel. Es standen noch 1:28 Minuten auf der Uhr, als Tobias Mößner freigespielt wurde und die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie brachte. Wenig später ertönte die Sirene, und der dritte Titel für die Hausherren war perfekt.

Dayan und Beck ausgezeichnet

Bester Torschütze wurde mit zehn Treffern Ali Dayan vom SV Memmelsdorf. Die Trainer der zwölf Teilnehmer wählten Marco Beck, der beim SV Weichendorf II zwischen den Pfosten stand, zum besten Torhüter des Turniers. tb

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren