Haßfurt

Gartenzeit: Lass blühen!

Es grünt derzeit allerorten, da lohnt sich ein Blick in den Kolpinggarten in Haßfurt: Dort haben der Biologe Michael Hauk und seine Helfer ein vielfältiges Pflanzenreich geschaffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Biologe Michael Hauck bei einem Rundgang durch den Kolpinggarten in Haßfurt: Hier wachsen und gedeihen rund 300 Pflanzenarten. Fotos: Andreas Lösch
Biologe Michael Hauck bei einem Rundgang durch den Kolpinggarten in Haßfurt: Hier wachsen und gedeihen rund 300 Pflanzenarten. Fotos: Andreas Lösch
+6 Bilder

Andreas Lösch Was dort nicht alles wächst! Michael Hauck, Biologe, läuft durch saftiges Grün entlang auf trampelpfadartigen Wegen, da sind Bäume, Büsche, Sträucher, Beete.

Es wirkt alles wild und verwegen und doch ist der Kolpinggarten in Haßfurt gepflegt und übersichtlich - wenn man sich auskennt in diesem beeindruckenden Pflanzenreich. Über 300 Pflanzenarten wachsen dort auf über 3000 Quadratmetern - etwa 80 Gemüsesorten, noch einmal so viele Obstsorten, dazu Zier- und Heilpflanzen plus "die Wildpflanzen, die reinfliegen", erklärt Hauck.

Fast alles essbar

Die dürfen in aller Regel da bleiben, weil das dazugehöre zu einem naturnahen, biologisch bewirtschafteten Garten, der sich in all seiner Fülle und Diversität durch eine Sache auszeichnet: "Es ist alles, was man hier sieht, bis auf ein paar Ausnahmen, essbar", sagt Hauck.

Experimentierfreudig

Kamtschatka-Blaubeere, Pimpernuss, Szechuanpfeffer, Mandel, chinesische Dattel - das sind nur ein paar Beispiele, die zeigen, wie vielfältig auch ein heimischer Garten angelegt werden kann - mit ein bisschen Experimentierfreude lassen sich so Bereiche vor der eigenen Haustür in kleine Paradiese verwandeln (Haucks Tipps im Sinne der Artenvielfalt und des Naturschutzes: Nicht immer alles gleich auf einen Schlag runtermähen, dem Unkraut ein wenig Raum lassen, keine Schottergärten anlegen).

Mit kleinen Nischen etwa, die man einfach so lässt, wie sie sind, oder angelegten Totholzbereichen ("Eh-da-Flächen"), bietet man verschiedenen Wildbienenarten, den Hummeln oder den Eidechsen einen Lebensraum.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren