Kulmbach
kulmbach.infranken.de  Teams aus Bayreuth, Coburg und Kulmbach traten auf Einladung von Round Table auf dem Soccercourt gegeneinander an.

Fußballfieber in der Bananenflanken-Liga

Kurz vor dem Anpfiff zur WM hat das Fußballfieber auch Kulmbach erreicht. Und zwar mitten in der Stadt. Wie geht das denn? Möglich wurde das durch den ersten Spieltag der Round-Table-Bananenflanken-Li...
Artikel drucken Artikel einbetten
Spieltag der "Bananenflanken-Liga" mit den Mannschaften aus Bayreuth (rote Trikots), Coburg (gelb) und Kulmbach (grün) mit ihren Betreuern und Mitgliedern des Kulmbacher Round Table Clubs. Foto: Dieter Hübner
Spieltag der "Bananenflanken-Liga" mit den Mannschaften aus Bayreuth (rote Trikots), Coburg (gelb) und Kulmbach (grün) mit ihren Betreuern und Mitgliedern des Kulmbacher Round Table Clubs. Foto: Dieter Hübner
Kurz vor dem Anpfiff zur WM hat das Fußballfieber auch Kulmbach erreicht. Und zwar mitten in der Stadt. Wie geht das denn? Möglich wurde das durch den ersten Spieltag der Round-Table-Bananenflanken-Liga in Kulmbach. Die etwas Älteren wissen vielleicht noch, was eine Bananenflanke ist. Aber wer weiß schon, dass es bundesweit fast 20 "Bananenflanken-Teams" gibt, die in ihrer eigenen "Bananenflanken-Liga" spielen?
Der Name "Bananenflanke" wurde gewählt, weil bei den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen manchmal im Leben nicht alles so gerade abläuft. Die Round-Table-Bananenflanken-Liga ist ein 2011 in Regensburg entstandenes und bislang einzigartiges Projekt - eine bundesweite Fußballliga für geistig behinderte Kinder und Jugendliche. Fünf bis sechs Spieltage im Jahr gibt es.
Ziel dieses Projekts ist es, die Jungs und Mädels auf belebte Plätze der Städte zu bringen, raus aus dem toten Winkel, raus aus abgelegenen Sporthallen. Durch Fußballspielen in der Öffentlichkeit und vor Publikum soll das Selbstwertgefühl der Kids gestärkt und durch Aufklärungsarbeit öffentliche Aufmerksamkeit erlangt werden. Round Table Deutschland unterstützt dieses Vorhaben mit Spenden- und Sponsorengeldern.
Mannschaften aus Bayreuth, Coburg und Kulmbach trafen jetzt zum ersten Mal in Kulmbach aufeinander. Organisiert wurde der Spieltag vom Kulmbacher Round-Table-Club. Der Dank von Past-Präsident Christian Alexy galt Oberbürgermeister Henry Schramm. Das Stadtoberhaupt hatte zu diesem Zweck den Soccer Court zwischen der ehemaligen Spinnerei und dem Bahnhof zur Verfügung gestellt. Außerdem spendierten Schramm und der Chef von Mauri-Pizza einige Riesen-Pizzen, damit die Teilnehmer in der Mittagspause die Energiespeicher wieder aufladen konnten. Den Nachtisch in Form eines reichhaltigen Kuchenbüfetts steuerten die Damen vom Ladies-Circle-Club als zusätzlichen Kick bei.
Der Familien entlastende Dienst Coburg hat mit dem "FC FED olé" bereits seit zehn Jahren einen eigenständigen Verein mit zwei Mannschaften. Auf dem Platz des aufgeschlossenen Partnervereins TSG Niederfüllbach haben sie ein Zuhause gefunden. Die Nachwuchskicker waren in Kulmbach mit ihrem Bananen-Maskottchen "Fedolino" angetreten.
Der Coburger Betreuer, der Heilerziehungspfleger Sebastian Deringer vom Verein für das behinderte Kind, könnte sich in naher Zukunft eine Oberfranken-Liga gut vorstellen. "Von der Nähe und dem Niveau her würde das mit Bayreuth und Kulmbach gut passen. Wir sind ja bisher schon bis München gefahren, um gleichgeartete Vereine zu besuchen."
Auch in Bayreuth gibt es bereits ein "Team Bananenflanke e. V., das mit Hilfe von Round Table gegründet wurde. Die 35 Kinder und Jugendlichen werden überwiegend im Heilpädagogischen Zentrum betreut. Sie kicken auf dem Parkplatz des Media-Marktes oder auf dem Stadtparkett in einem von der Allianz gesponserten transportablen Court. Im letzten Jahr spielten sie beim Tag der offenen Tür im Park des Bundespräsidenten in Berlin.
Übrigens: Ergebnisse, Sieger und Tabellen sind in der Liga zweitrangig. Was zählt, sind allein die Begeisterung und die Freude, die die beteiligten Kids dabei erleben.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren