Kronach

Für sie ist es ein Hobby

Fernsehen ist für sie nichts Neues: Janine Kunze war bereits bei Maria Löffler zu Hause. Im Oktober ist die Unterrodacherin zum zweiten Mal im Fernsehen zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Selfie mit dem TV-Star: Für das Format "Heimwerker aus dem Häuschen" war Janine Kunze (links) 2017 mehrmals bei Maria Löffler zu Hause.  Foto: privat
Selfie mit dem TV-Star: Für das Format "Heimwerker aus dem Häuschen" war Janine Kunze (links) 2017 mehrmals bei Maria Löffler zu Hause. Foto: privat
+2 Bilder

cindy dötschel Maria Löffler stand bereits für drei Fernsehformate vor der Kamera. Zuletzt ist sie für die Teilnahme an der SWR-Rateshow "Sag die Wahrheit" nach Baden-Baden gefahren. "Ich bin sogar noch einen Tag länger geblieben, außer Büchern hab' ich mir aber nichts gekauft", scherzt die Unterrodacherin.

Bereits am Abend vor dem Dreh stand ein erstes Briefing für sie und die anderen Mitwirkenden an. "In der ersten Runde erzählen drei Teilnehmer dieselbe Geschichte, die tatsächlich nur einem passiert ist", schildert Löffler den Ablauf der Sendung. Durch gezielte Nachfragen muss das Rateteam dann herausfinden, wer gelogen hat. "Je schneller und überzeugender man antwortet, umso besser ist es."

Mit Janine Kunze im Baumarkt

In der nächsten Runde geht es dann darum, eine Geschichte zu einem bestimmten Thema zu erfinden. "Jede ist anders und das Rateteam muss herausfinden, welche stimmt", berichtet Löffler. Nach dem Ende der Sendung nutzte sie noch die Chance, ein "obligatorisches Foto" mit dem Rateteam aufzunehmen.

"Sag die Wahrheit" ist nicht das einzige Fernsehformat, für das Löffler vor der Kamera stand. 2017 war sie in der RTL-Sendung "Heimwerker aus dem Häuschen" zu sehen. "Die Folge wurde an Christi Himmelfahrt um 19 Uhr ausgestrahlt, anschließend wurde die Sendung wegen schlechter Einschaltquoten aber eingestellt." Löffler hat bereits seit mehreren Jahren eine Setcard beim Filmunternehmen UFA und erhält regelmäßig Anfragen. "Eine Teilnahme in Talkshows habe ich bisher immer abgelehnt.

Für die Aufzeichnung von "Heimwerker aus dem Häuschen" war zehn Tage lang ein Filmteam bei Löffler zu Gast, die damals noch in Baunach lebte. "Mein damaliger Lebensgefährte musste zu einer Familie in Jena und dort heimwerken und ich bekam dafür einen Tauschmann", erinnert sie sich. Mit der Unterstützung des Nachbarn hat Tauschmann Frank für das Format eine Außensauna gebaut und die Wände gestrichen. "Ohne die Unterstützung unseres Nachbarn hätte das alles nicht so funktioniert. Frank hatte für das Streichen die Wände anstelle der Türen abgeklebt", sagt sie und schmunzelt.

Nicht alle Szenen veröffentlicht

Zu Löfflers Bedauern wurden einige der gedrehten Szenen aus der Sendung geschnitten. "Als Reporterin für die Mediengruppe Oberfranken sollte ich damals unter anderem den Monsterbagger-Freizeitpark in Rattelsdorf testen und habe Frank mitgenommen", berichtet sie. Die Szenen, in denen Frank Bagger fuhr, habe der Sender nicht ausgestrahlt, aus Angst, dass zukünftige Teilnehmer nicht mit dem Ausflug mithalten könnten. Bereits mehrere Wochen vor der Ausstrahlung warb der Sender für das Format. "Als ich meine eigene Stimme im Fernsehen einen Raum weiter gehört habe, bin ich im ersten Moment erschrocken."

Im vergangenen Jahr ist die Unterrodacherin für das Sat1-Format "Das ehrlichste Gespräch deines Lebens!" nach Köln gefahren, die Sendung befand sich allerdings erst in der Testphase und wurde bis heute nicht ausgestrahlt. Bei den Dreharbeiten hat sie eine Maskenbildnerin wieder getroffen, die für "Heimwerker aus dem Häuschen" bei ihr in Baunach war. Für Löffler ist die Teilnahme an Fernsehformaten zu einer Art Hobby geworden: "Mir macht es einfach Spaß und man lernt tolle Leute kennen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren