Ködnitz
wahlkampf

"Für Kulmbach viel erreicht"

Gleich drei prominente Redner konnte Stephan Heckel-Michel, Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Ködnitz, zu einem politischen Abend im Zelt der "Kengster Kerwa" begrüßen. Laut MdL Martin Schöffel hat di...
Artikel drucken Artikel einbetten

Gleich drei prominente Redner konnte Stephan Heckel-Michel, Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Ködnitz, zu einem politischen Abend im Zelt der "Kengster Kerwa" begrüßen.

Laut MdL Martin Schöffel hat die Staatsregierung auf allen Gebieten die Weichen gestellt, dass es sich in Bayern am besten und sicher leben lässt. In den vergangenen fünf Jahren habe man für den Landkreis Kulmbach vieles auf den Weg gebracht. Die gewährten Fördermittel seien für die Zukunft wichtig. "Wir sind noch nicht überall am Ziel, aber die Finanzausstattung der Kommunen hat sich deutlich verbessert, so dass sie ihre Pflichtaufgaben wieder erfüllen können. Das spürt jeder Bürgermeister und jeder Gemeinderat, auch in Ködnitz."

MdL Ludwig von Lerchenfeld verwies darauf, dass die CSU in annähernd 70 Jahren aus einem landwirtschaftlich geprägten ein Premium-Land gemacht habe. Zur Einrichtung eines neuen Campus der Universität Bayreuth in Kulmbach meinte er: "Wir haben vor wenigen Wochen den Zuschlag bekommen, dass wir etwa 140 Millionen Euro als Startkapital bekommen. Ich bin sehr dankbar, dass das passiert ist und dass wir Hand in Hand gearbeitet haben." Was das Klinikum Kulmbach angeht, habe er sich auch als Verbandsrat mit bemüht, ein ganzheitliches Konzept zu entwickeln, "damit wir weiterhin unter den fünf besten kommunalen Häusern Bayerns bleiben". Von Lerchenfeld erinnerte auch an die großen Straßenbauprojekte in der Region, die die CSU in Bund und Land angestoßen habe.

"Wir leben in Frieden, Demokratie und Freiheit", sagte die die Europaabgeordnete Monika Hohlmeier. Viele Entwicklungen in dieser Welt seien problematisch, "aber wenn wir als Deutsche allein dagegen kämpfen müssten, würden wir ganz schön alt aussehen".

Stephan Heckel-Michel hatte eingangs die positiven Entwicklungen in Bayern in den letzten 50, 60 Jahre gelobt  "Die waren nur möglich, weil wir in Bayern seit 1962 stabile, politische Verhältnisse haben." Rei.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren