Weisendorf

Für indische Schüler in Bewegung

Mit ihrem Startgeld unterstützen die Teilnehmer des "Laufs für Zubza" den Kauf von Tischen und Bänken für eine elfte Klasse im Nagaland. Eine Zeitmessung gab es nicht, dabei zu sein war in diesem Fall alles.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit malerischem Blick auf Weisendorf drehten die Läufer auf dem Karlsweg ihre Runden. Foto: Heinrich Schmidt
Mit malerischem Blick auf Weisendorf drehten die Läufer auf dem Karlsweg ihre Runden. Foto: Heinrich Schmidt

Eine erfolgreiche Premiere feierte der "Lauf für Zubza", den der neu gegründete Sachausschuss "Sport und Freizeit" der Weisendorfer Pfarrei St. Josef am Freitag zum ersten Mal veranstaltete. Ob Sportler oder Hobbyläufer, Kind oder Rentner: Es war ein Event für alle Generationen, schreiben die Organisatoren in einem Pressebericht. Und jeder hat etwas Gutes getan, denn mit dem Startgeld unterstützt die Pfarrei als eine der vier Säulen neben der politischen Gemeinde, der Grund- und Hauptschule und der evangelischen Gemeinde das Hilfsprojekt "Zubza" für bedürftige Kinder in Indien. Mit den Startgeldern und weiteren Spenden sollen nun Bänke und Tische an der Schule in Zubza für die neue elfte Klasse angeschafft werden, für die sich bereits 40 Schüler angemeldet haben.

Die Kleinsten laufen 600 Meter

Eine Zeitmessung für die Läufer gab es nicht, denn der gute Gedanke hinter der Laufaktion stand im Vordergrund. Es ging darum, bei einer guten Sache dabei zu sein und ins Ziel einzulaufen. Unter gekonnter Moderation und Anleitung der Laufveranstaltungsikone Willi Wahl aus Neuhaus wagten sich die Kleinsten beim Bambinilauf auf die rund 600 Meter lange Strecke am Karlsweg. Unter regem Applaus von Zuschauern und Eltern überquerten die Kinder die Ziellinie. Auch beim zwei Kilometer langen Schülerlauf gab es viele Beteiligte. Beim Hauptlauf vom Karlsweg Richtung Mitteldorf zählte eine 2,2- Kilometer-Strecke als eine Runde, wobei jeder Läufer selbst entscheiden konnte, ob er eine oder bis zu vier Runden in Angriff nahm.

Rund 125 Starter, darunter Pfarrer Johannes Saffer, Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) und Rektorin Petra Pausch nahmen bei angenehmen sommerlichen Temperaturen am Hauptlauf teil. Auch viele Teams und Gruppierungen wie der Obst- und Gartenbauverein Weisendorf und das "Lauf für Uganda"-Team aus der Partnerpfarrei Hannberg waren dabei.

Die jüngsten Teilnehmer des "Laufs für Zubza" waren gerade einmal zwei Jahre, die älteste Läuferin war 84 Jahre alt. Und jeder konnte starten, wie er wollte: Sprint, Joggen, Spazieren gehen, Nordic Walking. Rund um den Lauf war einiges geboten. Unter den rhythmischen Beats der Trommelgruppe "Alafia" aus Veitsbronn gingen die Läufer in ihre erste Runde. An den Schrebergärten erwartete die Läufer die Gruppe "Blechragout" aus Weisendorf, die auch im Anschluss an den Lauf auf der Pfarrwiese für beste Unterhaltungsmusik sorgte.

Beim gemütlichen Teil der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, seine Kraftreserven wieder aufzufüllen. Natürlich kamen die Kleinen nicht zu kurz. Für sie stellte das Jugendteam Weisendorf eine Hüpfburg und ein Torwandschießen bereit.

Als Erinnerung an den ersten "Lauf für Zubza" gab es noch eine Urkunde für alle Läufer und es bestand die Möglichkeit, mit einer Fotobox ein Erinnerungsfoto zu machen. Das Organisationsteam bekam viel positives Feedback, eine Wiederholung 2021 ist geplant. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren