Bad Bocklet
Gemeinderat

Für einen ökologischen Ausbau der Saale

In einem Tagesordnungspunkt ging es um die Umsetzung der Wasserrahmenlinie. Bürgermeister Andreas Sandwall verlas die Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes zur Maßnahme "Ökologischer Ausbau der Frä...
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem Tagesordnungspunkt ging es um die Umsetzung der Wasserrahmenlinie. Bürgermeister Andreas Sandwall verlas die Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes zur Maßnahme "Ökologischer Ausbau der Fränkischen Saale im Bereich des Kurparks Bad Bocklet.
"Ein Teil der Maßnahme fällt nach dieser Planung flach", teilte er mit, nämlich im Oberlauf der Saale in der Nähe des Kurparks. Trotzdem ist weiter geplant, die Saale im Mäanderstück erlebbar zu machen. Hier sollen so genannte Buhnen aus Holzstämmen eingezogen werden, die die Strömungsgeschwindigkeit verlangsamen. Zudem werden Maßnahmen zum ökologischen Ausbau des Bereichs durchgeführt werden. "Dies wird eine große Aufwertung für Bad Bocklet und den Kurpark bedeuten", sagte Sandwall. "Hier müsste ein Vor-Ort-Termin gemacht werden, um die Uferflächen zu vermessen", forderte Gemeinderätin Simone Götz. "Besprochen wurde, dass man vom Ufer nichts abträgt und den Weg im Bereich des Mäanders leicht erhöht", stimmte ihr Mario Hümpfer zu. Dies sei unter anderem deshalb wichtig, damit die Hochwassergefahr für die anliegenden Wiesen, die landwirtschaftlich genutzt werden, minimiert wird. "Wir können die Nivellierung durchführen, das ist kein Problem", meinte der Bürgermeister.


Bauantrag zugestimmt

Einstimmig wurde das gemeindliche Einvernehmen für die Maßnahme erteilt, wobei der zu entstehende Weg die gleiche Höhe wie das Ufer haben soll, wobei das obere Stück als Maßgabe genommen wird. Ebenso wurde beschlossen, dass der Weg angelegt werden soll.
Unter anderem ging es auch um einen Bauantrag. Ein Bauwerber hatte das Ansuchen an die Gemeinde vorgebracht, die Baugenehmigung zur Errichtung eines Nebengebäudes mit Garage in der Von-Henneberg-Straße in Aschach zu verlängern. Der Bauantrag als solcher war bereits im Gremium genehmigt worden. Die Gemeinderäte stimmten geschlossen für die Verlängerung.


Arbeiten an Schule gehen voran

Behandelt wurden auch die Anfragen aus der Bürgerversammlung. Geschäftsleiter Thomas Beck brachte diese in der Gemeinderatssitzung vor, die Verwaltung wurde jeweils damit beauftragt, die Details abzuarbeiten und gewisse Maßnahmen durchzuführen. Diese sollen bis zu den Bürgerversammlungen im nächsten Jahr über die Bühne gegangen sein.
In einem weiteren Punkt ging es um die Baumaßnahmen bei der Grund- und Mittelschule in Bad Bocklet. Die Arbeiten gingen hier gut voran, wie Kämmerer Patrick Könen berichtete. Das Planungsbüro Bautechnik Kirchner hatte darauf aufmerksam gemacht, dass der Gehweg in diesem Bereich voll ausgebaut werden müsse, da die Unterkonstruktion hierzu nicht mehr geeignet sei.
Für die 15 laufenden Meter, die hier ausgebaut werden müssen, muss mit 180 Euro brutto pro Meter gerechnet werden, der Vollausbau schlägt dabei mit zusätzlichen 13 000 Euro brutto zu Buche, so dass die Kosten für die Gesamtmaßnahme in diesem Bereich rund 16 000 Euro brutto betragen. Wie der Architekt mitteilte, stünden dem gegenüber eine Kostenminderung von rund 52 000 Euro brutto, die aufgrund des sehr guten Zustandes der Stahlbetonmauer erreicht werden können. Einstimmig beschloss der Gemeinderat, dem Vollausbau des Gehwegs zuzustimmen.


Unter der Kostenschätzung

Im Punkt Verschiedenes informierte Bürgermeister Andreas Sandwall über die Teilsanierung der Zehnthalle in Aschach. Beim Gewerk Elektroinstallation hatten drei Firmen ein Angebot abgegeben, die Vergabe erfolgte dabei an die Firma Elektro Schneider aus Euerdorf, die mit rund 16 000 Euro brutto das beste Angebot unterbreitet hatte. Damit liegt man laut Könen um rund 6000 Euro unter den Kostenschätzungen. khb


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren