Laden...
Haßfurt

Für eine optimierte Versorgung

Haßfurt erstellt einen Energienutzungsplan, an dem die Bürger und die Unternehmen mitwirken sollen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stadt Haßfurt will ihre Energieversorgung optimieren. Dazu erstellt sie einen Energienutzungsplan, an dem die Bürger mitwirken sollen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die erneuerbaren Energie, wie sie die zehn Windräder im Sailershäuser Wald erzeugen.  Foto: René Ruprecht/Archiv
Die Stadt Haßfurt will ihre Energieversorgung optimieren. Dazu erstellt sie einen Energienutzungsplan, an dem die Bürger mitwirken sollen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die erneuerbaren Energie, wie sie die zehn Windräder im Sailershäuser Wald erzeugen. Foto: René Ruprecht/Archiv

Die Stadt Haßfurt erstellt einen digitalen Energienutzungsplan für das gesamte Stadtgebiet. In diesen Tagen werden alle Eigentümer von bebauten Grundstücken in der Stadt und ihren Stadtteilen persönlich angeschrieben und haben so die Gelegenheit, bei diesem Projekt selbst mitzugestalten, wie die Stadtverwaltung dieser Tag informierte.

Die Stadt Haßfurt will weiterhin Vorbild im Klimaschutz und in der regionalen Energieversorgung sein. Energie soll künftig noch stärker als bisher zu bezahlbaren Preisen, ressourcenschonend, weitgehend aus regionalen Quellen, umweltverträglich und im Einklang mit dem Klimaschutz bereitgestellt werden. "Die Stadt bezieht dabei die Bevölkerung und die Wirtschaft von Anfang an ein. Das ist wichtig, eine tolle Chance für die Allgemeinheit, sich einzubringen, geht einfach und dauert auch nur wenige Minu-ten", erläutert Erster Bürgermeister Günther Werner (WG). "Das Projekt wird federführend durch die Stadtplanung der Stadt Haßfurt geleitet und durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie finanziell gefördert", ergänzt Projektleiter und Stadtplanungsreferent Ro-bert Barth. Mit der Erstellung des digitalen Energienutzungsplans wurde das Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden beauftragt.

"Ich bitte darum, dass die nötigen Auskünfte erteilt werden", appelliert Bürgermeister Werner an alle Grundstückseigentümer. Die Datenerhebung erfolgt freiwillig. Alle Angaben würden vertraulich behandelt und unterlägen den Datenschutzbestimmungen, versichert die Stadt.

Die Stadt Haßfurt ist bereits Modellkommune für das Modellprojekt "Smart Cities - Stadtentwicklung und Digitalisierung" des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. "Um das oben beschriebene ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat sich die Stadt Haßfurt für ein weiteres Modellprojekt beworben und erhält nun dafür eine staatliche Förderung vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie", freut sich Bürgermeister Werner. Dazu erarbeitet die Stadt Haßfurt den digitalen Energienutzungsplan. "Im ersten Schritt erfolgt für das gesamte Stadtgebiet unter Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger und der Wirtschaft eine möglichst detaillierte Erhebung, wie der energetische Ist-Zustand auf allen Grundstücken ist", erläutert Barth die Abläufe.

Darauf aufbauend wird eine Strategie für die künftige Energieversorgung entwickelt. Ziel ist, dass konkrete Projekte in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und im Ausbau erneuerbarer Energien aufgezeigt und analysiert werden, heißt es weiter.

Günther Werner weist darauf hin, dass von den Erkenntnissen dieses Konzeptes im Hinblick auf eine effizientere und umweltfreundlichere Energieversorgung alle Verbraucher profitieren können. Auch für die Befragungsteilnehmer können sich durch den Energienutzungsplan interessante Ansätze und Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung sowie zur Senkung ihrer Energiekosten eröffnen. Die Ergebnisse des Energienutzungsplans werden bis Ende des Jahres 2020 erwartet.

Weitere Auskünfte

Weiterführende Informationen sind auf der Internetseite der Stadt Haßfurt zu finden (www.hassfurt.de). "Wir bitten die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer, den Fragebogen und die Einwilligungserklärung zum Datenschutz auszufüllen und beide bis 17. April 2020 per Post oder elektronisch an die Stadt Haßfurt zurückzuschicken. Die Adressen hierfür sind im Anschreiben ebenso genannt wie Ansprechpartner für auftretende Fragen. Die Beantwortung des Fragebogens kann auch digital online auf der Homepage der Stadt Haßfurt erfolgen. Die Zugangsdaten dazu sind ebenfalls auf dem Anschreiben zu finden", so der Stadtplanungsreferent Robert Barth. red