Gleisenau

Für die Schöpfung sensibilisiert

Sehr groß war das Interesse am "Abenteuerland" der evangelischen Kirchengemeinde Gleisenau.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stockbrot über dem Lagerfeuer zu rösten, das machte allen Teilnehmern des Abenteuerlandes besonderen Spaß. Foto: Günther Geiling
Stockbrot über dem Lagerfeuer zu rösten, das machte allen Teilnehmern des Abenteuerlandes besonderen Spaß. Foto: Günther Geiling
Mehr als 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene beteiligten sich an der Gemeindefreizeit "Abenteuerland" der evangelischen Kirchengemeinde Gleisenau. In den Vorträgen und Gesprächen ging es insbesondere um die "Schöpfung, die uns anvertraut ist". Das Abenteuerland im benachbarten Oberfranken bot aber auch viele Möglichkeiten zu Unternehmungen für Jung und Alt in der Natur.
Unter den Teilnehmern war Leon mit sechs Monaten der jüngste und Ida Hanakam mit 86 Jahren die älteste Teilnehmerin. Sie ist eigentlich immer bei Ausflügen und Unternehmungen der Kirchengemeinde aktiv dabei. "Es hat mir auch diesmal sehr gefallen, und vor allem bin ich dankbar, dass ich in diesem Alter solche Veranstaltungen noch mitmachen kann, was nicht vielen möglich ist. Aber ich habe hier wieder eine tolle Gemeinschaft erlebt, auch wenn es viele Jüngere waren, dazu auch noch 22 Kinder. Aber das war eine gute Mischung und es hat allen viel Spaß gemacht." Dabei betonte sie auch, dass die moderne Tagesstätte des evangelischen Dekanats Kulmbach in Mainleus die besten Voraussetzungen für so ein großes Gemeindeseminar bot. Die Zimmer seien zweckmäßig und modern ausgestattet und im Außengelände habe es für die Kinder vielfältige Möglichkeiten zum Spielen und Toben gegeben.
Pfarrer Volkmar Gregori hatte das Wochenende mit einem zwölfköpfigen Team bei sieben Treffen vorbereitet. Am ersten Abend ging es um das Kennenlernen. Dazu hatte sich Silka Dörr, Ebelsbach, Aktionen ausgedacht, durch die man miteinander bekannt werden konnte.
Am Samstagvormittag stand dann der Vortrag "Die Bibel - ein Buch mit sieben Siegeln?" von Markus Koch, Steinbach, im Vordergrund. In den dazu angebotenen Gesprächsgruppen wurde angeregt, über die Entstehung und die Bedeutung der Heiligen Schrift für die Menschen heute zu diskutieren. Die Kinder unternahmen währenddessen eine "Entdeckertour auf Gottes Spur" mit Florian Berger, Ebelsbach, Margitta Keller, Gleisenau, Sandra Schwesinger, Steinbach, und Sarah Zeidler, Eltmann.
Nachmittags führten Margitta und Uwe Keller, Gleisenau, die Gruppe in einer dreistündigen Wanderung über Stock und Stein, durch Wald und Flur, an Brunnen vorbei und auf Felsen. Dabei brachten sie die Kinder und Erwachsenen zum Staunen, Loben und Danken für Gottes wunderbare Schöpfung.
Am Abend hatten nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Väter Freude daran, Stockbrote über dem Lagerfeuer zu rösten und mit Gitarrenbegleitung von Gudrun Zettelmeier, Stettfeld, Volkslieder und Schlager zu schmettern. Die "Gute-Nacht-Geschichte", vorgelesen von Christl Käb, Gleisenau, zog Erwachsene und Kinder gleichermaßen in ihren Bann.
Der Gottesdienst für alle unter Leitung von Gemeindepfarrer Gregori bildete am letzten Tag den Höhepunkt und Abschluss des Abenteuerlandes. Kinder hatten Müll gesammelt und zeigten damit sowie mit verschmutztem Wasser und vergifteter Erde, wie lieblos Menschen Gottes Schöpfung behandeln.


Wiederholung?

Sophie Eisenmann, Ebelsbach, moderierte die Schlussrunde. Die Teilnehmer zogen Bilanz mit dem einhelligen Wunsch: "Bitte macht das im nächsten Jahr wieder!" Zum Abschied wurde dann die eine oder andere Träne vergossen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren