Coburg

Für die Chefs von morgen

Die Geschäftsräume der neuen Übungsunternehmen an der Staatlichen Wirtschaftsschule Coburg wurden eingeweiht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Raumeinweihung der Übungsunternehmen ließ sich Coburgs Dritter Bürgermeister Thomas Nowak alles zeigen.  Foto: David Schmitt
Bei der Raumeinweihung der Übungsunternehmen ließ sich Coburgs Dritter Bürgermeister Thomas Nowak alles zeigen. Foto: David Schmitt

Das Unterrichtsfach Übungsunternehmen ist das Kernfach der anwendungsorientierten und praxisnahen beruflichen Grundbildung und damit das Alleinstellungsmerkmal der bayerischen Wirtschaftsschulen. Dort wird ein modernes Unternehmen simuliert, das in vielfältiger und möglichst realistischer Weise in einer Marktsituation tätig ist und in dem die Schüler als Mitarbeiter prozess- und projektorientiert agieren. Um diesem Anspruch auch weiterhin gerecht werden zu können, hat die Stadt Coburg knapp 30 000 Euro investiert und die beiden Übungsunternehmen der Staatlichen Wirtschaftsschule Coburg mit neuen Bildschirmen, Rechnern und Druckern ausgestattet. In Anwesenheit des Dritten Bürgermeisters der Stadt Coburg, Thomas Nowak, des Leiters des Amtes für Schulen, Kultur und Bildung, Klaus Anderlik, sowie der Vertreter des Amtes für Informations- und Kommunikationstechnik wurden nun die modernisierten Geschäftsräume eingeweiht. Gleichzeitig wurde das neugegründete Übungsunternehmen "Leise-School" vorgestellt.

Thomas Nowak betonte dabei die Bedeutung von Investitionen in Bildung als wichtigstem Produktionsfaktor Deutschlands. Schulleiterin Martina Borcherding (Oberstudiendirektorin) bedankte sich bei den Vertretern der Stadt für das finanzielle Engagement und bei der Firma Leise für die Bereitschaft, als neues Patenunternehmen zu fungieren und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen: sei es bei der Ausstattung, Kataloggestaltung, bei den Produktideen oder sonstigem Expertenwissen.

Studiendirektor Christoph Gradl, Fachbetreuer des Fachbereichs Wirtschaft und Leiter der beiden Übungsunternehmen, erläuterte anschließend Aufbau- und Ablauforganisation: Der Einsatz eines professionellen Warenwirtschaftssystems (Sage New Classic 2016), Online-Banking, Korrespondenz per E-Mail und neuerdings ein Marktplatz, auf dem sämtliche Produkte online gehandelt werden, zeigten die hohe Praxisnähe der Arbeitsabläufe. Selbstgesteuertes Lernen, projektorientiertes Arbeiten oder Noten in Form von Mitarbeiter-Beurteilungen, in die auch soziale Kompetenzen einfließen, stünden darüber hinaus für modernen Unterricht. Die Anwesenden zeigten sich beeindruckt von dieser etwas anderen Art des Lernens und betonten übereinstimmend den großen Gewinn sowohl für Schüler als auch für die Betriebe, die sich auf zukünftige Bewerber mit fundierten kaufmännischen Vorkenntnissen freuen dürfen. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren