Kronach
Technisches Hilfswerk

Fünf neue Helfer für das Kronacher THW

Großer Tag für 22 neue THW-Helfer aus dem Regionalbereich Hof: Mit großem Engagement hatten diese in den letzten Monaten ihre Grundausbildung absolviert. Kürzlich traten sie in Kronach zur Abschlusspr...
Artikel drucken Artikel einbetten
An sieben aufgebauten Stationen mussten die Prüflinge anspruchsvolle praktische Aufgaben bewältigen. Foto: Heike Schülein
An sieben aufgebauten Stationen mussten die Prüflinge anspruchsvolle praktische Aufgaben bewältigen. Foto: Heike Schülein

Großer Tag für 22 neue THW-Helfer aus dem Regionalbereich Hof: Mit großem Engagement hatten diese in den letzten Monaten ihre Grundausbildung absolviert. Kürzlich traten sie in Kronach zur Abschlussprüfung an, um die Einsatzbefähigung zu erlangen. Geprüft wurden Anwärter aus den Ortsverbänden Kulmbach, Naila, Selb, Marktredwitz, Bayreuth und erfreulicherweise auch fünf Prüflinge aus Kronach, die allesamt ihre Prüfung mit sehr guten Leistungen meisterten.

Die Grundausbildung ist die erste Ausbildungsstufe im Technischen Hilfswerk. Erst danach werden die Einsatzkräfte zur weiteren Spezialisierung den Einheiten und Fachgruppen zugewiesen.

Für die Helferanwärter stand zunächst eine schriftliche Prüfung an. Im Multiple-Choice-Verfahren mussten 40 Fragen zu elf verschiedenen Themenbereichen beantwortet werden.

Im Anschluss ging es in die Praxis mit 24 zu bewältigenden praktischen Aufgaben an sieben Stationen. Hierzu zählten das Anfertigen von Stichen und Bunden, das Zusammenstecken von Steckleitern, das Aufrichten der Leiter sowie Leitersicherungen, das Aufbinden einer verletzten Person auf einer Trage zum Transport, das Arbeiten mit Scherer und Spreizer, die Inbetriebnahme einer Tauchpumpe und Verlegen von Schlauchbrücken, die Inbetriebnahme eines Greifzuges und Ziehen eines Lkw als auch Holzbearbeitung usw. Alle Prüflinge waren mit großer Einsatzbereitschaft und Disziplin bei der Sache. Die Prüfer und das Funktionspersonal wurden von den Ortsverbänden gestellt.

Prüfungsleiter Markus Wanninger konnte erfreulicherweise auch allen fünf Prüflingen des Ortsverbandes Kronach - Angelina Merz, Denis Merz, Jonas Hofacker, Nico Kremer und Max Dittmann - die Urkunden überreichen und zur bestandenen Abschlussprüfung gratulieren. "Sich in der Freizeit für andere Menschen einzusetzen, ist alles andere als selbstverständlich und aller Ehren wert", lobte er die frischgebackenen Helfer. Die Grundausbildung sei das Fundament für die Arbeit im THW und garantierte eine bundesweite Einsetzbarkeit aller Einsatzkräfte. Obwohl sie nunmehr die Grundkenntnisse beherrschten, fange das "eigentliche" Lernen in den jeweiligen Fachgruppen erst an: "Es ist ein Lernen ohne Ende!"

Die Ausbildung startete Ende September 2018. Für die Teilnahme an der Prüfung mussten die Helferanwärter noch verschiedene Seminare besuchen, wie beispielsweise eine eintägige Funkausbildung oder ein CBRN-Tagesseminar. Unter CBRN versteht man Gefahren aus dem chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Bereichen, Erste Hilfe-Seminar etc.

Verschiedene Übungen sind ebenfalls Teil der Ausbildung für eine bestmögliche Vorbereitung auf den Einsatz. "Dabei sind nicht nur fachliche Qualitäten gefragt, sondern auch Teamgeist, gegenseitiges Helfen und Unterstützen, Verlässlichkeit und Entwicklung von Zusammengehörigkeit", betonte der Ausbildungsbeauftragte des THW-Ortsverbands Kronach, Frank Schuberth, der sich die meiste Zeit um die neuen Helfer gekümmert hatte.

Die erfolgreiche Prüfung wurde im Anschluss gemeinsam mit den Helfern gefeiert.

Die nächste Grundausbildung beginnt im Herbst 2019. Interessierte können sich gerne jeden Dienstag zwischen 19 Uhr und 22 Uhr bei Frank Schuberth im THW-Ortsverband im Eichicht in Kronach informieren.

Unter dem Motto "Spielend Helfen Lernen" können schon Mädchen und Jungen zwischen zehn und 18 Jahren in der THW-Jugend Mitglied werden. Dienst ist alle 14 Tage, jeweils samstags von 13 Uhr bis 16 Uhr. hs

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren