Kronach
Interkultureller Kochkurs

Fünf Nationen um einem Herd

Zwanzig Menschen tummelten sich in der Küche der Berufsschule in Kronach um Fourd, Mohamad und Ago - die drei jungen Kurden, die den neugierigen Zuschauerin...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwanzig Menschen tummelten sich in der Küche der Berufsschule in Kronach um Fourd, Mohamad und Ago - die drei jungen Kurden, die den neugierigen Zuschauerinnen typische kurdische Gerichte zeigten. "Nisk" - rote Linsensuppe - die wärmende Suppe passt perfekt zu diesem Herbstabend.
Erstaunt waren die Teilnehmerinnen des zweiten interkulturellen Kochkurses über das einfache Rezept, mit wenig Zutaten, das nach viel mehr schmeckte.


Erste Kontakte geknüpft

Wesentlich aufwendiger war die Zubereitung des Hauptgerichtes: Kartoffeln, Reis, Nudeln, Rosinen, Zwiebeln, Mandeln und Fleisch wurden liebevoll einzeln angebraten, um zum Schluss zu einer perfekten Komposition des typischen "Briany" zu verschmelzen.
Beim Schälen, Schnippeln und kochen wurden erste Kontakte geknüpft und viel gelacht sowie auch ein kurdisches Tänzchen um den Herd ausprobiert. Manche Schicksale machten betroffen und nachdenklich - wie schafft man die Flucht mit einem körperbehinderten Kind? Oder wie mag es einem jungen Mann gehen, der auf der Flucht in Bulgarien von seinen Eltern getrennt wurde?


In der neuen Heimat ankommen

Neben Suppe und Eintopf wurden auch typisch kurdisches Brot und Baklava ausprobiert. Der Kochkurs wurde über das Förderprogramm "Miteinander Leben - Ehrenamt verbindet" finanziell unterstützt. Das Koordinationszentrum Bürgerschaftliches Engagement im Landkreis Kronach konnte diesen Fördertopf der Lagfa Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration nutzen.
Für Menschen, die alles zurücklassen mussten, um ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen, sind solche Veranstaltungen sehr wichtig, um in der neuen Heimat anzukommen und um die gelernten Sprachkenntnisse aktiv anwenden zu können. Noch wichtiger ist aber, dass die drei Männer sehr dankbar waren, etwas von dem, was sie an Unterstützung bekommen habe,n zurückgeben zu können.


Heute geht's weiter

Die nächste Veranstaltung der Reihe Interkulturelles Leben findet am heutigen Donnerstag, 19. Oktober, um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus statt. Sharon Tögel berichtet über ihren Einsatz in Tansania mit afrikanischen Gerichten und Musik. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren