FTE-Kauf durch Valeo im Oktober

In Ebern ist die Übernahme des größten Arbeitgebers im Landkreis durch den französischen Konzern Valeo perfekt. Die EU-Kommission gab am Freitag grünes Licht, da einige Auflagen erfüllt werden. Die Verhandlungen laufen seit Juni 2016.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von einer Win-win-Situation sprechen Branchenkenner, die sich durch den Kauf von FTE durch Valeo ergibt. Foto: Ralf Kestel
Von einer Win-win-Situation sprechen Branchenkenner, die sich durch den Kauf von FTE durch Valeo ergibt. Foto: Ralf Kestel
Der Kauf von FTE automotive soll bis Ende Oktober abgewickelt werden, hieß es aus der Valeo-Zentrale in Paris am Wochenende. Seit Juni 2016 hatten sich die Übernahmeverhandlungen hingezogen, da die Wettbewerbshüter der Europäischen Kommission Bedenken wegen einer marktbeherrschenden Stellung in bestimmten Sparten angemeldet hatten.
Daraufhin trennte sich Valeo im Juli 2017 von der eigenen Sparte der hydraulischen Antriebe und verkaufte sie an italienischen Wettbewerber Raicam. Offensichtlich setzt man in den Konzernzentralen in Paris und Bietigheim-Bissingen (für Deutschland) mehr Vertrauen und Erwartungen in FTE mit Stammsitz in Ebern, dem dritten Valeo-Standort in Franken (nach Neuses bei Kronach und Bad Rodach).


Ankündigung vor der Belegschaft

Bereits in den Betriebsversammlungen vor einigen Tagen hatte der FTE-Geschäftsführer Andreas Thumm angekündigt, dass der Eigentümerwechsel in den nächsten Wochen über die Bühne gehen wird. "Sie werden es wahrscheinlich aus der Zeitung erfahren", hat er dabei gesagt. Wir melden nun Vollzug.
Als Kaufpreis nennt das Handelsblatt 819 Millionen Euro. Im Sommer 2013 hatte der Finanzinvestor Bain Capital den Kfz-Zulieferer laut Handelblatt für 400 Millionen erworben, unserer Redaktion wurde ein Kaufpreis von 480 Millionen Euro genannt.
Gegen Valeo hatten dem Handelsblatt zufolge auch einige Bieter aus China den Kürzeren gezogen. Bereits zu Beginn der Verhandlungen hatte Valeo-Chef Jacques Aschenbroich erklärt, dass FTE mit seinen Komponenten für automatisierte Getriebe perfekt zur eigenen Strategie passe, auf Technik zur Reduzierung des CO2 -Ausstoßes von Autos zu setzen.
Bain hatte FTE auf neue Produkte getrimmt und die Expansion ins Ausland mit Zukäufen vorangetrieben. Der Autozulieferer erwirtschaftet laut Handelsblatt heute 30 Prozent des Umsatzes außerhalb Europas. Ein Drittel kommt aus dem lukrativen Ersatzteil-Geschäft.


Starkes Auslandsgeschäft

FTE beliefert unter anderem die Autobauer VW, General Motors, PSA und Daimler. Bei Valeo sorgen deutsche Autobauer für 30 Prozent des Umsatzes. In Deutschland produziert Valeo unter anderem Scheibenwischer, Schalter und Sensoren.
In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Bürgermeister Jürgen Hennemann auf Facebook froh über das Ende der Hängepartie. "Jetzt kann in die Zukunft geschaut und notwendige Investitionen an den Standorten angegangen werden."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren