Laden...
Ziegelerden
ziegelerden.inFranken.de  Der FSV Ziegelerden zog Bilanz und zeichnete treue Mitglieder aus.

FSV hat den Aufstieg noch im Blick

Beim FSV Ziegelerden ist im Verein und im sportlichen Bereich alles im Lot. Das erfordert aber auch permanenten ehrenamtlichen Einsatz der Spieler und Mitglieder. So lautete das Fazit des Vorsitzenden...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für ihre Treue geehrt wurden (untere Reihe von links) Norbert Bernschneider (50 Jahre), Robert Porzelt (60 Jahre), Reimund Schramm (50 Jahre), Horst Messelberger (60 Jahre) und Peter Witzler (60 Jahre) zusammen mit dem Vereinsvorstand (oben) stellv. Vorsitzender Dominik Schirmer, Jörg Kapfhammer (40 Jahre), Vorsitzender Andreas Roth, Schriftführer Daniel Deuerling und Kassier Steffen Scheler Fotos: Völkl
Für ihre Treue geehrt wurden (untere Reihe von links) Norbert Bernschneider (50 Jahre), Robert Porzelt (60 Jahre), Reimund Schramm (50 Jahre), Horst Messelberger (60 Jahre) und Peter Witzler (60 Jahre) zusammen mit dem Vereinsvorstand (oben) stellv. Vorsitzender Dominik Schirmer, Jörg Kapfhammer (40 Jahre), Vorsitzender Andreas Roth, Schriftführer Daniel Deuerling und Kassier Steffen Scheler Fotos: Völkl
+1 Bild

Beim FSV Ziegelerden ist im Verein und im sportlichen Bereich alles im Lot. Das erfordert aber auch permanenten ehrenamtlichen Einsatz der Spieler und Mitglieder. So lautete das Fazit des Vorsitzenden Andreas Roth bei der Jahreshauptversammlung.

Froh ist der Verein über die Entscheidung, dass er nach seinem Antrag wieder der A-Klasse Kronach und nicht mehr dem weiter südlich gelegenen Spielbereich zugeordnet wurde. "Unsere Nachbarvereine sind auch in dieser Klasse und so können wir uns wieder auf spannende Nachbarschafts-Derbys freuen", so Andreas Roth. Sportlich habe sich der FSV in der vergangenen Saison nach einem 11. Tabellenplatz zur Winterpause noch deutlich gesteigert und am Ende mit 42 Punkten den 6. Platz erreicht. In diesem Jahr laufe es mit Trainer André Türkis noch besser und die 1. Mannschaft belege mit 37 Punkten aus 18 Spielen den 3. Tabellenplatz und habe somit noch Möglichkeiten, den Aufstieg zu schaffen.

Der FSV führe zahlreiche Veranstaltungen durch, um das Vereinsleben aber auch das örtliche Leben in Ziegelerden zu bereichern, berichtete der Vorsitzende. Erstmals habe man wieder eine Faschingsveranstaltung durchgeführt, zu der die 1. Mannschaft sogar zwei Auftritte geboten habe und die gut besucht worden sei. Daneben habe der Verein seinen traditionellen Preisbierkopf am Gründonnerstag und zum Kirchweihmontag und das Turnier "Ziegelerdener Bierkopfkönig" durchgeführt sowie erstmals eine Kirchweihparty, ein Spezifest mit fränkischen Spezialitäten sowie ein Knutfest, zu dem man die Weihnachtsbäume im Ort eingesammelt habe. Diese Veranstaltungen wolle man fortsetzen.

Nachdem Günther Heider nach Jahrzehnten aus dem Vereinsausschuss ausscheiden möchte, aber weiterhin als Platzwart aktiv bleiben wird, wurde einstimmig Steffen Schönbrunn für diese Position nachgewählt. Zu neuen Kassenprüfern wurden Markus Apfel und Chris Kalb gewählt.

Der FSV konnte zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitglieder aussprechen. So gehören Robert Porzelt, Peter Witzler und Horst Messelberger dem Verein seit 60 Jahren an. Für diese enorme Leistung, so Vorsitzender Andreas Roth, bedanke man sich herzlich und zeichneten die Jubilare mit der Ehrennadel des FSV in Gold aus. Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Reimund Schramm und Norbert Bernschneider geehrt. 40 Jahre Mitglied des FSV sind Jörg und Dirk Kapfhammer und 25 Jahre Thomas Porzelt.

Zu Beginn der Veranstaltung konnte der BFV-Kreis-Ehrenamtsbeauftragte Bastian Büttner eine Dankesurkunde an die Familie Türkis und einen Fußball an den FSV überreichen. Sie waren vom FSV für die Aktion "Bayerns Fußballfamilie" vom Bayerischen Fußballverband (BFV) und Bayerischen Rundfunk vorgeschlagen worden. Büttner bedankte sich für das vielfältige Engagement der Familie Türkis im Fußballsport. André Türkis sei vor seiner Trainer-Tätigkeit in Ziegelerden jahrelang Vorstand des VFR Johannisthal gewesen. Seine Frau Manuela Türkis sei Spielerin und gute Fee des FC Hochstadt und auch als Aushilfstrainerin in der Jugendarbeit tätig. Sohn Florian spiele bei der SG Mitwitz in der B- und bei der SG Theisenort in der A-Jugend. Damit sei in der Familie Türkis fast jeder Tag der Woche vom Fußball geprägt. vz

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren