Ebermannstadt
KOMMENTAR von Josef Hofbauer

Früher war's bedeutend zünftiger

Das Handwerk hat wieder Goldenen Boden. Das bestätigte Innungs-Obermeister Werner Oppel bei der Verleihung der Goldenen Meisterbriefes, eine Gelegenheit, bei der im Wiesentgarten in Ebermannstadt auch...
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Handwerk hat wieder Goldenen Boden. Das bestätigte Innungs-Obermeister Werner Oppel bei der Verleihung der Goldenen Meisterbriefes, eine Gelegenheit, bei der im Wiesentgarten in Ebermannstadt auch den Jungmeistern ihr Zertifikat überreicht werden sollte. Immerhin hatte die Handwerkskammer heuer insgesamt 366 neue Handwerksmeisterinnen und -meister in ihrer Mitte begrüßt. Von den 14 jungen Experten, die zu der Zeremonie eingeladen waren, erschien allerdings nur ein einziger. Der Rest glänzte durch Abwesenheit.

Ist das mangelnde Wertschätzung? Immerhin bekennen sich 1856 Betriebe im Landkreis Forchheim (mit rund 6000 Beschäftigten) zur Handwerkskammer. 453 Lehrlinge, so Innungs-Obermeister Werner Oppel, sichern die Zukunft des Forchheimer Handwerks. Dennoch: Früher war's zünftiger. Da bekannten sich mehr junge Leute zu ihrer Zunft, zu ihrer Innung. Was ist geschehen, dass ganz offenbar die Identifikation mit den Kollegen so stark zurückgegangen ist. Sie sollten sich die Worte des Innungs-Obermeisters zu Herzen nehmen, der betonte: "Ich weiß, dass jedeBegegnung mit anderen auch für mich eine Bereicherung ist." Und: Nur Einigkeit macht stark!

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren