Kronach

Früh übt sich, wer "Nowitzki" werden will

Schulterbreit hinstellen, die Füße parallel, in die Knie gehen, der Ball liegt auf der Handfläche - über diese Übungen sind die Dritt- und Viertklässler der drei am Grundschul-Abschlussturnier von Bro...
Artikel drucken Artikel einbetten
Schulterbreit hinstellen, die Füße parallel, in die Knie gehen, der Ball liegt auf der Handfläche - über diese Übungen sind die Dritt- und Viertklässler der drei am Grundschul-Abschlussturnier von Brose Bamberg teilnehmenden Schulen schon längst hinaus. Sie wissen um die ideale Wurftechnik und auch das Dribbeln und Passen beherrschen die Schüler schon gut.
Entsprechend spannende Spiele gab es in der Nordwaldhalle in Nordhalben zu sehen, als sich ein Team der Grundschule Nordhalben sowie jeweils zwei Mannschaften der Lucas-Cranach-Grundschule Kronach und der Grundschule "Am grünen Band" Ludwigsstadt auf Korbjagd begaben. Leider nicht an diesem Turnier teilnehmen konnte aufgrund eines Schullandaufenthalts die Grundschule Teuschnitz.
Unter der Leitung von Brose-Bamberg-Jugendtrainern hatten die Schüler in den wöchentlich stattfindenden 90-minütigen Einheiten an den Schulen in Nordhalben, Ludwigsstadt und Kronach die Grundlagen des Basketballs ebenso kennengelernt wie auch Werte wie Teamwork und Fairplay. Dies stellten sie beim Abschlussturnier unter Wettkampfbedingungen unter Beweis. Brose Bamberg stellte dabei Schiedsrichter und Kampfgericht für das Turnier.
Die ersten drei Plätze waren identisch zum Vorjahr. Den Sieg sicherte sich die "Erste" der Ludwigsstädter Schule, gefolgt von der "Ersten" der Lucas-Cranach-Schule Kronach sowie der zweiten Mannschaft aus Ludwigsstadt. Aber auch die beiden anderen Teams - die Grundschule Nordhalben und die Lucas-Cranach-Schule II auf den Rängen 4 und 5 - mussten nicht traurig sein, hatten sie doch eindrucksvoll ebenfalls beachtliches Können gezeigt - und ein wenig Glück ist natürlich auch immer dabei.
So sah es auch Nordhalbens Zweiter Bürgermeister Ludwig Pötzinger, der der verdienten Sieger-Mannschaft gratulierte. Sebastian Böhnlein, Leiter Schul-, Breitensport und Soziales bei Brose Bamberg, hatte noch eine große Überraschung in petto. Erstmals gab sich ein ganz besonderer Gast in Nordhalben die Ehre: Das Brose-Maskottchen "Freaky". "Freaky" nahm mit Böhnlein, Pötzinger sowie Bereichsdirektor der VR Bank Oberfranken Mitte, Hans Jürgen Möhrle, die Siegerehrung vor. Für alle Teilnehmer gab es Medaillen. Die ersten drei Mannschaften bekamen Pokale. hs

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren