Mitwitz

Frohnlach ist der Meister der Meister

Der VfL Frohnlach fährt als Sieger des Meister-Cups zum Landesfinale. Die TSF Theisenort schlagen sich bis ins Viertelfinale durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Finale gegen den VfL Frohnlach versucht Wölbattendorf alles - auch der Keeper (orangenes Trikot) schaltet sich ins Angriffsspiel mit ein.  Fotos: Heinrich Weiß
Im Finale gegen den VfL Frohnlach versucht Wölbattendorf alles - auch der Keeper (orangenes Trikot) schaltet sich ins Angriffsspiel mit ein. Fotos: Heinrich Weiß
+4 Bilder

Der VfL Frohnlach hat das oberfränkische Bezirksfinale des Erdinger-Meister-Cups in Mitwitz gewonnen. Damit hat sich der Meister der Bezirksliga West für das Landesfinale am Samstag, 6. Juli, im Niederbayerischen Neustadt an der Donau qualifiziert. Bei den Frauen triumphierte der Meister der Kreisliga Süd/West, der SV Frensdorf II.

Unter den 26 Herrenmannschaften - drei hatten kurzfristig abgesagt - gingen auch drei Meister aus dem Landkreis Kronach an den Start. Für zwei von ihnen war aber bereits in der Gruppenphase Schluss. Der TSV Steinberg blieb in Gruppe B sieglos und landete mit zwei Punkten auf Rang 4 in der Fünfer-Gruppe hinter dem SC Altenplos, der TuS Schauerstein II und dem FC Trogen. Der SSV Ober-/Unterlangenstadt wurde mit nur einem Punkt Fünfter in der Gruppe A, der auch der spätere Sieger VfL Frohnlach zugelost wurde.

Einzig die TSF Theisenort zogen als Gruppenzweiter in die Endrunde ein. Im Achtelfinale lieferten sie sich eine spannende Partie gegen Schauerstein, die die Theisenorter erst im Elfmeterschießen für sich entschieden (4:3). Im Viertelfinale scheiterten sie jedoch am Kreisliga-Meister FC Rehau mit 0:2.

Die Frohnlacher marschierten locker durchs Turnier. Als Gruppensieger ging es ins Achtelfinale, wo die Elf von Trainer Bastian Renk den FC Trogen mit 3:0 aus dem Cup schoss. Das Viertel- und Halbfinale gegen den SC Altenplos und dem SV Coburg-Ketschendorf entschied der VfL jeweils mit 2:0 für sich. Im Finale hatten die Frohnlacher mit dem Kreisklassen-Meister VfB Wölbattendorf jedoch eine härtere Nuss zu knacken. Mit einem 1:0 setzten sie sich knapp durch und zogen ins Landesfinale am kommenden Samstag ein. Am gleichen Wochenende sind die Frohnlacher auch im Pokalturnier gegen den SV Friesen, FC Lichtenfels und FC Coburg im Einsatz.

Den dritten Platz sicherte sich der SV Coburg-Ketschendorf mit einem 2:0 gegen Rehau. Durch das Rahmenprogramm qualifizierte sich auch der FC Adler Weidhausen als viertes Team für die nächste Runde.

Bei den Damen überzeugte der SV Frensdorf II als Gruppensieger und zog mit einem 2:0 gegen den SV Würgau ins Finale ein. Auch hier ging es knapp zu, und den Frensdorferinnen genügte ein 1:0 gegen die Spvg Eicha II zum Turniersieg. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren