Wachenroth

Fröhliches Treffen der Sängerfamilien

Die Singgemeinschaft Wachenroth feierte ihren 40. Geburtstag mit einem "Sang- und Klang-Event" und vielen Gästen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gastgeber, die Singgemeinschaft Wachenroth, ging unter der Leitung von Dominik Ignatzek mit Peter Maffay "über sieben Brücken". Foto: See
Der Gastgeber, die Singgemeinschaft Wachenroth, ging unter der Leitung von Dominik Ignatzek mit Peter Maffay "über sieben Brücken". Foto: See

Von Aschbach/Hohn bis Weppersdorf kam die Sängerschar, die sich am Sonntagnachmittag in Wachenroth versammelte. Anlass für das fröhliche Treffen der Sängerfamilien aus dem Aisch- und Ebrachgrund war die Feier des 40. Geburtstags der Singgemeinschaft Wachenroth. Sie hatte anlässlich ihres Jubiläums zu einem "Sang- und Klang-Event" eingeladen.

Auf dem Vorplatz der Ebrachtalhalle eröffneten die Gastgeber den Reigen der fröhlichen Lieder. Ausnahmsweise unter der Leitung ihres ehemaligen Chorleiters Dominik Ignatzek, da Chorleiterin Sylvia Malzer erst kurz zuvor von einer Reise zurückgekehrt war, wie Vorsitzender Gerhard Schmidt in humorigen Worten berichtete. Ignatzek als früherer Chorleiter war auch das Bindeglied zum Gesangverein Weppersdorf, der jetzt von Pia Brehm geführt wird.

Dass der Wachenrother Chor auch der alten Volkslieder mächtig ist, machte Gerhard Schmidt bei seiner Einführung deutlich. An diesem sonnigen Sommertag aber ging es die Singgemeinschaft moderner an: "Über sieben Brücken musst du gehen" von Peter Maffay erfreute die Zuhörer wohl ebenso wie der Song der Münchner Freiheit "Solang man Träume noch leben kann". Ebenfalls ein Jubiläum feiert in diesem Jahr das Höchstadter Vokalensemble "Quindici", dem Georg Schlee als musikalischer Leiter vorsteht. "Junger Mann im Frühling möchte nicht allein sein", stellte der 20 Jahre junge A-cappella-Chor musikalisch fest.

Die blühende Linde an der Halle motivierte Rosi Emrich, das Programm des Schlüsselfelder Chores umzustellen. "Und wieder blühet die Linde" stimmten die Sänger aus dem Steigerwald an. Von da war es nicht weit zum herrlichen Weinland, blühenden Reben und funkelndem Wein, der im Liedtext als "Freudenspender" gepriesen wird.

Träumen mit Hubert von Goisern

Ingrid Geyer, Dirigentin des "Liederkranz"-Chores aus Mühlhausen und gleichzeitig Gruppenchorleiterin, führte ihre Sänger von einer Reise nach Regensburg bis hin zu einem sehnsuchtsvollen Hubert-von-Goisern-Song. "Jetzt bist so weit weit weg von mir" sang der gut aufgestellte Chor aus Mühlhausen. Augen schließen und einfach ins Träumen kommen war angesagt. Als der Chor danach noch zu einem Trinklied ansetzte, fanden wohl alle wieder zur Realität zurück. Dazu gehörten auch die hausgemachten Spezialitäten, mit denen die Gastgeber ihre Gäste verwöhnten.

Die zweite Hälfte des Konzerts gestalteten die Singgemeinschaft Steppach (Leitung Thomas Becher), der Kirchenchor Aschbach-Hohn (Leitung Ute Oppelt) und der Gesangverein Weppersdorf (Leitung Pia Brehm).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren