Laden...
Kronach

Frischer Wind im Dekanat

Die Leitenden Pfarrer in den Seelsorgebereichen Kronach und Frankenwald präsentieren ihre neuen Stellvertreter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie sind das neue Führungsquartett in der katholischen Kirche im Dekanat Kronach mit den SSB Kronach und Frankenwald: (Von links) Domkapitular und Leitender Pfarrer SSB Kronach, Thomas Teuchgräber, die Stellvertreterin und Pastoralreferentin Sarah Maria Röck-Damschen, Dekan und Leitender Pfarrer im SSB Frankenwald, Detlef Pötzl, und sein Stellvertreter, Pfarrer Richard F. Reis.  Foto: Karl-Heinz Hofmann
Sie sind das neue Führungsquartett in der katholischen Kirche im Dekanat Kronach mit den SSB Kronach und Frankenwald: (Von links) Domkapitular und Leitender Pfarrer SSB Kronach, Thomas Teuchgräber, die Stellvertreterin und Pastoralreferentin Sarah Maria Röck-Damschen, Dekan und Leitender Pfarrer im SSB Frankenwald, Detlef Pötzl, und sein Stellvertreter, Pfarrer Richard F. Reis. Foto: Karl-Heinz Hofmann

Karl-Heinz Hofmann Die katholischen Seelsorgebereiche Kronach und Frankenwald im Dekanat Kronach haben ein neues Führungsquartett. Das versteht sich als dienende Führung - das bedeutet, dass die Führungsperson Verantwortung überträgt und zuschreibt, Teamerfolge teilt und würdigt, die eigene Begrenztheit überträgt und zuschreibt. Das neue Dekanat Kronach besteht aus den beiden Katholischen Seelsorgebereichen (SSB) Kronach und Frankenwald. Es wurde aus den Dekanaten Teuschnitz und Kronach am 1. September 2019 von Erzbischof Ludwig Schick im Zuge der Dekanatsreform errichtet. Seit 1. Januar dieses Jahres ist Detlef Pötzl Dekan des Dekanates Kronach. Zum 1. September 2019 wurden die SSB Frankenwald und Kronach errichtet. Leitende Pfarrer sind für Kronach Thomas Teuchgräber und für den SSB Frankenwald Detlef Pötzl.

Besondere Entscheidung

Erzbischof Schick hat nun, auf Vorschlag der jeweiligen Pastoralteams, Stellvertreter der Leitenden Pfarrer ernannt. Im SSB Frankenwald ist dies Pfarrer Richard F. Reis (Steinwiesen) und für den SSB Kronach Pastoralreferentin (PR) Sarah Maria Röck-Damschen.

Diese Personalentscheidung hält Detlef Pötzl für "unsere Kirche besonders erwähnenswert, da es sicher ungewöhnlich ist, dass eine 35-jährige Pastoralreferentin als Stellvertreterin des Leitenden Pfarrers ernannt wird." Pötzl nennt es "Wind of Change", also "Wind des Wandels", nach dem Anfang der 1990er Jahre erschienenen Song der Rockband Scorpions.

Kein Novum in der Kirche

Die Personalentscheidung des SSB Kronach sieht Leitender Pfarrer Thomas Teuchgräber nicht ganz so neu in der Katholischen Kirche. Auf die etwas provokatorische Frage, ob denn die Pastoralreferentin mit ihrem Charme die Männerriege durchbrochen habe, gibt Teuchgräber eine ausführliche Stellungnahme ab. "Das pastorale Team des Katholischen SSB Kronach, das sich schon seit der Vorbereitungsphase zur neuen Seelsorgebereichsbildung, also seit mindestens 2018 und damit schneller als andere Seelsorgebereiche, zu konstruktiver Zusammenarbeit zusammengefunden hatte, hat bei einer Sitzung im Januar 2020 beim Tagesordnungspunkt ,Wahl der Stellvertretung des Leitenden Pfarrers' ohne weitere Diskussion oder Personaldebatte ein mehrheitliches Votum für PR Dr. Sarah Maria Röck-Damschen für die Funktion meiner Stellvertretung abgegeben und sie hat die Wahl angenommen. Gemäß dem Statut für die Leitenden Pfarrer im Erzbistum habe ich das Votum dem Erzbischöflichen Ordinariat mitgeteilt und sie wurde daraufhin für die gegenwärtige Übergangszeit der Festigung und des konzeptionellen Ausbaus aller Seelsorgebereiche bis zum 31. August 2022 ernannt. Bis zu diesem Datum sind auf Wunsch des Herrn Erzbischofs und der Diözesanleitung im gesamten Erzbistum Bamberg alle Leitungsfunktionen in den Seelsorgebereichen befristet. Auch meine Ernennung zum Leitenden Pfarrer im SSB Kronach ist zunächst einmal bis zu diesem Datum befristet. Ebenso bei Pfarrer Detlef Pötzl für die Leitung des Katholischen SSB Frankenwald und Pfarrer Richard F. Reis zu seiner Stellvertretung. Wenn die Betreffenden dann noch möchten und wieder gewählt würden, ist ab dem 1. September 2022 durch das Erzbischöfliche Ordinariat eine erneute Ernennung mit zeitlicher Befristung möglich. Im Erzbistum Bamberg ist Dr. Röck- Damschen nicht die erste und nicht die einzige weibliche Stellvertretung eines Leitenden Pfarrers. Insofern teile ich Ihre Ansicht vom ,Durchbruch in einer Männerriege' bei uns nicht, auch wenn dies nun vielleicht für manche Menschen im Frankenwald unerwartet kam."

Keine "Männerriege"

Zur weiteren Erläuterung sagt Teuchgräber: "In unserem vorherigen SSB ,Pfarreiengemeinschaft Kronach' (bis 2019) hatte schon zehn Jahre lang Pastoralreferentin Birgitta Staufer-Neubauer etliche Außenvertretungsaufgaben für mich übernommen. Im Raum Kronach wissen die Menschen das also schon länger, dass in unserer katholischen Kirche nicht nur eine ,Männerriege' agiert, sondern Männer wie Frauen in den pastoralen Diensten wirksam tätig sind. Diese Haltung ist auch meine persönliche Überzeugung und entsprechend leite ich auch den Seelsorgebereich Kronach."

Die vier Geistlichen sprachen von einer wichtigen und spannenden seelsorgerischen Zeit bis 2022, in der die SSB auf die Situation der demografischen Entwicklung zugeschnitten werden. Dabei baue man sehr viel auf ehrenamtliches Engagement in der Kirchenmitarbeit, mit verantwortlichen Christen, die sich gerne kirchlichen Aufgaben widmen. Sie setzen dabei auf Teamarbeit, es werde niemandem einfach etwas übergestülpt, jeder sei erwünscht, sich an Charismen orientiert mit einzubringen. Sie gehen von einer kooperativen Pastorale und guter Zusammenarbeit aus.