Ebern

Frischer Wind belebt den "Treff"

Unter neuer Leitung und mit vereinten Kräften bei der Renovierung des früheren Hausmeister-Hauses an der Mittelschule hat sich das Jugendzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Ebern gut entwickelt. Die Besucherzahlen sprechen für sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marius (links) und Macijek wetteifern am Kickertisch. Den Spielraum haben die Jugendlichen selbst ausgestaltet. Foto: Celin Rausch, gemalt von Umut
Marius (links) und Macijek wetteifern am Kickertisch. Den Spielraum haben die Jugendlichen selbst ausgestaltet. Foto: Celin Rausch, gemalt von Umut
+2 Bilder

Eckehard Kiesewetter Ebern — Mathilda (14), Lena (elf) und Adelina (14) finden's cool hier, "weil man sich mit Freunden verabreden und immer Leute treffen kann". Außerdem hat das Trio den Spaß am gemeinsamen Kochen entdeckt. Marcel (14) und Dominik (16) nutzen das Jugendzentrum gern als Treffpunkt, "auch um danach weiterzuziehen". Devin (14) findet's chillig und fläzt sich auf die Ledercouch. Auch Emilie genießt es, hier Leute zu treffen und cool abzuhängen.

Manche Mädels, die aber lieber ihren Namen nicht verraten, kichern untereinander: Sie kommen wegen der Jungs. Und manchen von den Jungs geht es da, wenn sie ehrlich sind, kein bisschen anders mit den Mädchen. Jessica (14) mag es, dass sie hier die Musik mal so richtig aufdrehen kann und Sebastian (14) meint, die Leute hier im Jugendtreff der Arbeiterwohlfahrt (Awo) seien einfach "okay ".

Der Laden läuft

"So 15 bis 20 Jungs und Mädchen waren auch in den Ferien meistens da, an Regentagen auch mal weniger", sagt Treffleiter Manfred Jung. Für den Sommer seien das "sensationelle Zahlen", zumindest im Vergleich mit anderen Jugendtreffs im Landkreis. Das weiß er von einem Leitertreff beim Kreisjugendring in Knetzgau. Andere Treffs beklagen, dass sich dorthin nicht mal mehr eine Handvoll Jugendlicher verliert.

Meistens sind es Grüppchen, die da in Ebern kommen, zum Quatschen oder Handy-Daddeln im Aufenthaltsraum, zum Spielen im Keller oder - grade im Sommer- auch draußen am Grill. Aktuell sind X-Boxspiele angesagt und Angebote wie "Let's dance". Aber auch bei Arbeitseinsätzen für ihren "Treff" halten sich die Jugendlichen nicht zurück.

Manche bleiben stundenlang, andere wiederum halten sich nur kurz hier auf, oder sie verbringen die Zeit, bis der Bus kommt.

Neues Heim und frischer Wind

Seit es das Kujath-Haus nicht mehr gibt, trifft sich Eberns Jugend hier in dem Nebengebäude der Mittelschule, ehemals Dienstwohnung von Hausmeister Hans Schott. Ein Betonbau, viel nüchterner und längst nicht so anheimelnd, wie es die alte Villa am Anlagenring gewesen ist. Aber die Jugend kommt gerne hierher. Erst recht, seit die neue Leitung frischen Wind reingebracht hat.

Zuvor fehlte für einige Zeit geeignetes Personal, der Verein zur Förderung der offenen Kinder- und Jugendarbeit hatte sich aufgelöst, es hat immer wieder mal Probleme im Haus gegeben; an manchen Tagen standen die Jugendlichen vor verschlossenen Türen. "Alles halt eher auf Sparflamme", findet Manfred Jung.

Inzwischen aber läuft's richtig gut, erst recht seit sich die Kinder, wie sie der Leiter nennt, via Instagram vernetzen. "Da wissen plötzlich 600 Leute auf einen Schlag, wenn einer ihrer Freunde im ,Treff' ist", sagt Jung: "Schneeballsystem" - und das wirkt sich natürlich auch auf die Besucherzahlen aus.

Jetzt, da die Schule wieder begonnen hat, ist noch mehr los. An Wochenenden kommen den Angaben zufolge locker mal 25, 30 oder mehr Jugendliche zusammen. Da wird's eng auf den Sofas im Gruppenraum und mitunter im Haus auch richtig laut!

Der Seiteneinsteiger

Jung, der den Treff im Team mit Johannes Freibott, Timo Hohnhausen und Jonas Meister betreut, ist eher zufällig zur Jugendarbeit gekommen. Ursprünglich mal hatte er Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Geschichte studiert, als Magister artium abgeschlossen. Mit der Doktorarbeit wurde es dann aber nichts und damit auch nicht mit der erhofften Stelle am Landesamt in Schloss Seehof. Stattdessen wurde der Bamberger Steinrestaurator.

Den Draht zur Jugend entdeckte der Freizeit-Handballer über den Sport, als Jugendtrainer und -betreuer in Hallstadt, Bamberg und Lichtenfels - und dann natürlich als Vater.

Nach Ebern, der Heimat seiner Frau Gerlinde, zog die junge Familie im Jahr 2010. Als die zweite Tochter zur Welt kam, wurde Jung Hausmann. Später versuchte er sich als Reinigungskraft bei bei FTE und dann bei der Jugendhilfe EAL in Gemünd, wo er später "auch so ne Art Hausmeister" wurde.

Dort in der Mühle, in der schwer erziehbare Jugendliche betreut werden, wurde ihm klar, wie sehr Heranwachsende einen Ansprechpartner schätzen, der normal mit ihnen umgeht und von dem sie wissen, dass hier nichts pädagogisch bewertet wird oder in irgend eine Akte wandert. Jung spricht von seiner "Freiheit, gegebenenfalls auch mal einen unpädagogischen Ratschlag zu geben". Das kam bei den jungen Leuten an.

Dieses "Händchen für die Jugend" hat wohl auch Awo-Geschäftsführer Toni Michels erkannt, als er Manfred Jung die Leitung des "Treffs" antrug. Dieser war zwischenzeitlich bei der Gemünder Mühle ausgeschieden und hatte bei der Awo angeheuert. Zunächst als Fahrer, später auch bei der Mittagsbetreuung. Er bringt seine handwerklichen Fähigkeiten und seiner Lebenserfahrung ein, dazu Organisationstalent, Offenheit und Zugewandtheit - Gaben, die kein Sozialpädagogikstudium vermitteln könnte.

"Das läuft hier gar nicht!"

Klar gibt's im "Treff" auch mal Probleme. Anfangs auch mit Alkohol, erzählt Jung. "Die Kinder haben Likör reingeschmuggelt, aber ich hab das doch schnell mitgekriegt und das Zeug vor aller Augen weggeschüttet. Dann war allen klar: Das läuft hier gar nicht". Im Gespräch und im moderaten Ton lässt sich laut Manfred Jung alles klären.

Heute, nach einem Jahr im Amt, ist er rundum zufrieden mit seiner Aufgabe. Und im Treff hat sich seither einiges getan. Davon berichtete der Treffleiter vor der Sommerpause auch stolz dem Hauptausschuss des Stadtrates. Das Gremium will unterrichtet sein, da die Kommune den "Treff" mitfinanziert.

Jung erzählte von umfangreichen Arbeitseinsätzen, bei denen die Mädchen und Jungs kräftig anpackten. So wurden verschlissene Matratzen, Sofas und anderes Mobiliar entrümpelt und gegen besser erhaltene Einrichtungsgegenstände aus zweiter Hand ausgetauscht. Ein Lehrling eines Eberner Malerbetriebs unterstützte die Jugendlichen beim, so Jung, "professionellen" Renovieren und Streichen im Erdgeschoss.

Anpacker am Werk

Die Kellerräume hat man mit vereinten Kräften mit Dartfeldern und Carrera-Bahn ausstaffiert und der Kicker wurde repariert. In einem weiteren Raum musste der Boden per Hand herausgeklopft werden. Dafür zollte der Leiter der zupackenden Arbeit der jungen Leute Respekt: "Da war jede Blase an der Hand ehrlich erarbeitet". Hier im Keller wird demnächst der Billardtisch aus dem Kujathhaus aufgestellt. Auch den Garten brachten die "Kinder" auf Vordermann und stellten dabei in demokratischer Abstimmung Weichen: Laut Jung hat sich die "Fraktion der Beetanleger gegen die Grilleckenbauer durchgesetzt". Die Jugendlichen wollen etwas anpflanzen, was den Insekten nutzt und wovon sie auch selbst essen können. Die beiden Kirschbäume auf dem Gelände jedenfalls werden schon jetzt gerne genutzt.

Sozialarbeiterin vor Ort

Zum Schuljahresbeginn gab es im "Treff" Tage der offenen Tür. "Da war die Bude rappelvoll", erzählt der Treffleiter. Für die Zukunft schweben dem Team und den Kids Pizzanachmittage, Musikvideo- und Disconächte vor. Die Musikanlage ist wieder intakt und zwei Discokugeln wurden bereits angeschafft. Wobei Musik, wie sie die Jugend hört, aus Sicht des 60-jährigen Jung "eher lauter Sprechgesang ist".

Der Treff sei als "Auszeitraum fernab von Eltern, Lehrern oder Lehrmeistern" geschätzt, befindet er, und habe damit seine Daseinsberechtigung neben all den Vereinen, die in Ebern wertvolle Jugendarbeit leisten: "Es gibt natürlich nichts, was man nicht auch besser machen kann, aber wir arbeiten dran.  Die Zukunft sieht gut aus!"

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren