Kronach
Städtepartnerschaft

Friesnerin jobbt in Hennebont

Am Rande einer Jugendbegegnung wurde in Kronachs französischer Partnerstadt Hennebont der erste Arbeitsvertrag für einen Sommerjob unterschrieben. Bürgermeister André Hartereau begrüßte dazu Sandra Fi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags: Hennebonts Bürgermeister André Hartereau (rechts), Sandra Fischer aus Friesen (Mitte) nd Anne Le Delliou, Präsidentin des Partnerschaftskomitees Hennebont-Kronach Foto: privat
Bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags: Hennebonts Bürgermeister André Hartereau (rechts), Sandra Fischer aus Friesen (Mitte) nd Anne Le Delliou, Präsidentin des Partnerschaftskomitees Hennebont-Kronach Foto: privat

Am Rande einer Jugendbegegnung wurde in Kronachs französischer Partnerstadt Hennebont der erste Arbeitsvertrag für einen Sommerjob unterschrieben. Bürgermeister André Hartereau begrüßte dazu Sandra Fischer aus Friesen, die im Juli ihre Stelle als Betreuerin eines Ferienprojekts antreten wird.

Fischer kann dabei auf ihre hervorragenden Sprachfähigkeiten bauen. Seit acht Jahren macht ihr Französisch richtig Spaß, wozu auch die Teilnahme an unterschiedlichen Austauschprogrammen beigetragen hat. An der ASCO-Sprachenschule in Coburg macht die Friesnerin derzeit eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch und Französisch. Da bisher nur unbezahlte Praktika möglich waren, hatten Bürgermeister Hartereau und Hubert Zapf von der Stadtverwaltung Kronach ein Reglement angestrebt, das die Vorgaben für die Zahlung des Mindestlohn des jeweiligen Landes berücksichtigt und den Richtlinien der Sozialversicherungen entspricht. Anne Le Delliou, Präsidentin des Partnerschaftskomitees Hennebont-Kronach, hilft den Jugendlichen bei der Suche nach Gastfamilien. Beide Städte bieten 2020 erneut drei Sommerjobs an. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren