Laden...
Kulmbach
Kooperation

Freunde der Plassenburg erobern Ruanda

Der Physiotherapeut Abou Bakar Musagara aus Ruanda und Peter Weith, Vorsitzender des Vereins Freunde der Plassenburg, trafen sich vor wenigen Wochen anlässlich der Fernsehsendung "persönlich" von TV O...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei ehrenamtlich tätige Männer starten einen kulturellen Austausch: Abou Bakar Musagara aus Ruanda (links) und Peter Weith.  Foto: privat
Zwei ehrenamtlich tätige Männer starten einen kulturellen Austausch: Abou Bakar Musagara aus Ruanda (links) und Peter Weith. Foto: privat

Der Physiotherapeut Abou Bakar Musagara aus Ruanda und Peter Weith, Vorsitzender des Vereins Freunde der Plassenburg, trafen sich vor wenigen Wochen anlässlich der Fernsehsendung "persönlich" von TV Oberfranken. Dort stellten sie ihre Projekte und ihre ehrenamtliche Arbeit vor.

Die Freunde der Plassenburg zeigten sich als Träger und Vermittler der Kultur in Oberfranken, Musagra präsentierte sich als ein Mensch, der das in Deutschland erworbene Wissen und seine Fähigkeiten den in Dienst der Menschen seiner Heimat Ruanda stellen will.

Schon während der Sendung beeindruckten die an sich völlig unterschiedlichen Zielsetzungen den jeweils anderen. Während Weith große Anerkennung für das nachhaltig und langfristig angelegte Hilfsprojekt Musagaras erkennen ließ, faszinierte diesen offenbar die fundierte und auf die Teilnahme möglichst breiter Bevölkerungsanteile ausgelegte Kulturarbeit des Vereins. Beiden gemein ist intensives ehrenamtliches Engagement, dass auf Effektivität angelegt ist und möglichst vielen Menschen zugutekommen soll.

Kultur und Geschichte

Seit 20 Jahren ist Musagara in Deutschland, da bleiben Berührungen mit der Kultur und Geschichte Frankens nicht aus. Er sieht sich mittlerweile selbst als Kulmbacher und entdeckte durch die Vermittlung Weiths nun die Schriftenreihe des Vereins der Freunde der Plassenburg.

"Einige der Bücher erklären sehr gut die Zusammenhänge und die Geschichte von Kulmbach und seiner Umgebung", so Musagara, den vor allem der reich bebilderte Band Nummer 48 "Die Wappen der oberfränkischen Landkreise, Städte, Märkte und Gemeinden" fasziniert. Er sammelt aktuell Spenden für den Aufbau eines Physiotherapiezentrums in Ruanda. Er will dort auch eine kleine Bibliothek über Deutschland und speziell über Oberfranken und Kulmbach anlegen.

Weith im Gegenzug liest seit seinem ersten Zusammentreffen mit Musagara Zeit viel über Ruanda. "Es ist ein faszinierendes Land. Die Idee, dort ein Physiotherapiezentrum zu errichten, ist ausgezeichnet und wird vielen Menschen helfen", so der Vorsitzende.

Er freue sich, dass Musagara nicht nur das medizinische Knowhow nach Afrika mitnehmen will, sondern auch kulturelle Bande zu seiner Kulmbacher Heimat knüpfen möchte. Dabei soll auch eine Grundausstattung mit Literatur zu Kulmbach, seiner Geschichte und Region helfen, mit der die Freunde der Plassenburg den Afrikaner gerne ausrüsten.

Auch Bücher über die Baugeschichte der Festung Plassenburg, über die berühmte Geistererscheinung "Weiße Frau" und zum Deutschen Zinnfigurenmuseum werden dazu gehören.

Für eine Neuauflage der DVD mit dem Film "Die Plassenburg von oben" wird Musagara eine Übersetzung des von Karl-Theodor zu Guttenberg gesprochenen Textes in seine ruandische Heimatsprache beisteuern. Neben Englisch, Italienisch, Polnisch und weiteren Sprachen wird diese afrikanische Version helfen, den Film auch auf internationalem Parkett vermarktbar zu machen.

Für jeden Interessierten sind die Bände der preisgekrönten Buchreihe "Die Plassenburg - Schriftenreihe für Heimatforschung und Kulturpflege in Ostfranken" und die DVD zum Kulmbacher Wahrzeichen auf der Webseite des Vereins www. freunde-der-plassenburg.de oder auch über den Buchhandel bestellbar. peil

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren