Frensdorf
Spatenstich

Freude über neuen Rad- und Gehweg

Schon seit 2010 hat sich die Gemeinde Frensdorf den Bau eines Geh- und Radfahrwegs zwischen Frensdorf und Reundorf gewünscht. Frensdorfs Zweiter Bürgermeister Norbert Neundorfer (CSU/FBG) freute sich ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Spatenstich für den neuen Geh- und Radweg mit Landrat Johann Kalb (5, v, l.), Zweiten Bürgermeister Norbert Neundorfer (6. v. l.) sowie Mitgliedern des Frensdorfer Gemeinderats und Vertretern der am Bau beteiligten Firmen und Institutionen Foto: Andrea Spörlein
Spatenstich für den neuen Geh- und Radweg mit Landrat Johann Kalb (5, v, l.), Zweiten Bürgermeister Norbert Neundorfer (6. v. l.) sowie Mitgliedern des Frensdorfer Gemeinderats und Vertretern der am Bau beteiligten Firmen und Institutionen Foto: Andrea Spörlein

Schon seit 2010 hat sich die Gemeinde Frensdorf den Bau eines Geh- und Radfahrwegs zwischen Frensdorf und Reundorf gewünscht. Frensdorfs Zweiter Bürgermeister Norbert Neundorfer (CSU/FBG) freute sich beim symbolischen Spatenstich sehr, dass das Projekt nun realisiert werden kann. Trägt der Weg doch nachhaltig zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für den Freizeit- und für den Alltagsradverkehr bei.

Der Kostenanteil für Frensdorf sind Planungskosten von rund 165 000 Euro und darüber hinaus musste man sich um den nicht einfachen Grunderwerb kümmern. Wünschenswert für die Gemeinde wäre noch der Lückenschluss zwischen Reundorf und Eichenhof. Damit würde ein durchgängiger Radweg von Ebrach über Bug bis Bamberg geschaffen werden.

Weiterer Lückschluss

Für Landrat Johann Kalb (CSU) ist dieser Lückenschluss ein weiterer Baustein im Mobilitätskonzept des Landkreises und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit. Die Kosten der 1,4 Kilometer langen Strecke belaufen sich auf insgesamt 2,25 Millionen Euro. Davon ist eine Festbetragsförderung in Höhe von 1 150 000 Euro durch die Regierung von Oberfranken bewilligt worden. Das entspricht 65 Prozent der förderfähigen Kosten. Baudirektor Hans-Peter Jander von der Regierung von Oberfranken sprach in diesem Zusammenhang von sinnvollen Investitionen für die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger.

Bis zum Ende des Jahres soll die gesamte Baumaßnahme mit dem Neubau einer Geh- und Radwegbrücke über die Rauhe Ebrach beendet sein.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren