Steinwiesen
Fahrzeugsegnung

Freude bei der Feuerwehr Steinwiesen über "Emma III"

Das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 der Feuerwehr Steinwiesen wurde unter den Segen Gottes gestellt. Pfarrer Richard Reis dankte den Feuerwehrlern für ihren Einsatz für andere Menschen. Sie sollten st...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Gerhard Wunder übergibt sichtlich erfreut den Schlüssel an Kommandantin Kerstin May. Foto: Susanne Deuerling
Bürgermeister Gerhard Wunder übergibt sichtlich erfreut den Schlüssel an Kommandantin Kerstin May. Foto: Susanne Deuerling

Das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 der Feuerwehr Steinwiesen wurde unter den Segen Gottes gestellt. Pfarrer Richard Reis dankte den Feuerwehrlern für ihren Einsatz für andere Menschen. Sie sollten stolz sein auf ihr neues Equipment, denn ohne eine gute Ausrüstung könne man auch mit noch so viel Herzblut nicht viel ausrichten.

Bürgermeister Gerhard Wunder ging auf die Kosten ein, die der Markt Steinwiesen für dieses Fahrzeug aufgebracht hat. Von den Gesamtkosten von 293 000 Euro blieben nach Abzug der Zuschüsse und des Erlöses des alten LF 8 für die Gemeinde noch 201 000 Euro als Eigenanteil übrig. Zusammen mit den Feuerwehren Großheirath und Pullenreuth/Oberpfalz, die ebenfalls Fahrzeuge anschaffen wollten, wurde europaweit ausgeschrieben, um höhere Zuschüsse zu bekommen. Nach der Ausschreibung ging im Sommer 2018 der Auftrag an die Firma Magirus und das neue Fahrzeug holte die Feuerwehr Steinwiesen am 27. Februar im Werk Ulm ab. Bürgermeister Wunder dankte allen Führungskräften und ihren Aktiven für die geleistete Arbeit. "Wir brauchen aktive Bürger, die sich einbringen. Packen wir es gemeinsam an, dann können wir viel erreichen", schloss Wunder.

Stolz auf das neue Fahrzeug, aber auch auf ihre Wehr war Kommandantin Kerstin May. Das neue LF 10, die "Emma III", löst die "Emma II" ab, die 30 Jahre lang gute Dienste getan hat. Nur in der letzten Zeit sei man damit so manches Mal "liegen geblieben", so dass eine Neubeschaffung notwendig war. Mit der Vorstellung des dreistufigen Fahrzeugkonzeptes sei man nun auf einem guten Weg, der erste Teil sei schon geschafft. "Die 200 000 Euro sind gut angelegt. Man kann zwar damit auch viel anderes umsetzen, aber Leben retten kann man mit Dorferneuerung und Straßenbau nicht", betonte die Kommandantin. Das Ziel sei nun, bis 2021 ein neues HLF als Ersatz für die beiden noch vorhandenen Großfahrzeuge anzuschaffen. May dankte auch dem Feuerwehrverein, der immer bereit ist, die aktive Wehr durch Spenden und Arbeitsleistung zu unterstützen. So wurden hier seit dem Gerätehausneubau 1984 bereits über 100 000 Euro vom Verein für Fahrzeuge und in das Gerätehaus investiert.

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, der mit seinen Kameraden der Kreisbrandinspektion gerne zur Segnung gekommen war, betonte, dass dieses Fahrzeug optimal für die Aufgaben der Feuerwehr Steinwiesen geeignet sei. Vielleicht überlegt sich nun der eine oder andere, hier mitzuhelfen, sei es aktiv oder durch passive Unterstützung. "Es wäre schön, wenn durch den schönen Anlass der Fahrzeugsegnung Leute bereit wären, in Zukunft zu ihrer Feuerwehr zu stehen", sagte der Kreisbrandrat.

Hans Maier gratulierte im Namen des Patenvereins Neufang, Jens Zetzmann aus Großheirath dankte für die gute Zusammenarbeit bei der Fahrzeugbeschaffung und die Feuerwehr Geroldsgrün dankte für die Hilfe beim Einsatz am Ostersonntag. Die musikalische Umrahmung der Feierlichkeiten hatte der Musikverein Steinwiesen übernommen.

Im Anschluss an die feierliche Segnung des Fahrzeuges wurde auf dem Marktplatz das Sommerfest der Feuerwehr Steinwiesen gefeiert. sd

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren