Laden...
Altenkunstadt
Hauptversammlung

Frauenhilfe blickt auf erlebnisreiches Jahr zurück

Ein Blick ins Kassenbuch, eine unterhaltsame Rückschau sowie die Planung künftiger Aktivitäten standen im Mittelpunkt des Jahrestreffens der evangelischen Frauenhilfe im Saal des Kreuzberg-Gemeindezen...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein Blick ins Kassenbuch, eine unterhaltsame Rückschau sowie die Planung künftiger Aktivitäten standen im Mittelpunkt des Jahrestreffens der evangelischen Frauenhilfe im Saal des Kreuzberg-Gemeindezentrums. Mit einer Bildpräsentation ließ Erika Fürst vom Leitungsteam die Ereignisse der letzten zwölf Monate Revue passieren.

Sie erinnerte an drei interessante Vorträge, die sich mit dem Main als Lebensader Frankens, den Naturschönheiten des Ega-Parks im thüringischen Erfurt und mit dem Thema "Kirche und Politik" beschäftigten. "Dass auch schnelle Gerichte gesund und lecker sein können und rein gar nichts mit Fastfood zu tun haben müssen, demonstrierte Brigitte Schierwagen aus Weismain bei einem kulinarischen Nachmittag", berichtete Fürst.

Gut angekommen ist ihren Worten zufolge auch die Lesung mit dem Pfarrer und Buchautor Klaus Kuhrau aus Kulmbach. Unter dem Motto "Ein Koffer voll Erinnerungen" habe man eine virtuelle Reise in die "gute alte Zeit" unternommen.

Die Geselligkeit pflegten die Frauen bei einer närrischen Faschingsfete, dem Oktoberfest, beim Jahresausflug nach Bad Kissingen und beim Adventsnachmittag. Für besinnliche Momente hätten die Muttertagsfeier mit einer Andacht und das traditionelle Tischabendmahl am Vortag des Buß- und Bettags mit Pfarrer Gottfried Krauß aus Strössendorf gesorgt.

Fürst freute sich, dass auch Männer die Angebote der Frauenhilfe annehmen. Der Finanzbericht verdeutlichte, dass gut gewirtschaftet wurde. Auch für 2020 haben sich die Frauen einiges vorgenommen.

Dank der finanziellen Unterstützung des Kreativkreises "Die Montagsbastler" wurde im vergangenen Jahr der abgestufte Fußboden im Kreuzberg-Gemeindezentrum auf ein einheitliches Niveau angehoben und damit barrierefrei gemacht. Für den hinzugewonnenen Platz wird die Frauenhilfe Tische und Stühle anschaffen.

Die Vorsitzende lud schließlich zum Faschingsnachmittag der Frauenhilfe am Dienstag, 18. Februar, um 14 Uhr in das Kreuzberg-Gemeindezentrum ein. Für lustige Beiträge und das leibliche Wohl ist gesorgt. Originelle Masken und Kostüme sind erwünscht.

Wer eine Fahrgelegenheit benötigt, setzt sich mit Helga Müller, Telefon 09572/9764, in Verbindung.