Laden...
Herzogenaurach
Soziales

Frauenbund geht online

Der Frauenbund in Herzogenaurach ist schon lange mit seiner Homepage und in den sozialen Medien im Internet vertreten. Damit zumindest der visuelle Kontakt in Corona-Zeiten wieder möglich ist, gibt es...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Frauenbund in Herzogenaurach ist schon lange mit seiner Homepage und in den sozialen Medien im Internet vertreten. Damit zumindest der visuelle Kontakt in Corona-Zeiten wieder möglich ist, gibt es ab Mittwoch 17 und 20 Uhr einen virtuellen Zoom-Talk. "Miteinander-daheim - Ille lädt ein, 30 Minuten über Gott und die Welt reden"

Interessierte sollen sich per Mail an i.prockl@t-online richten. Prockl verschickt dann einen Link zu einer der beiden Termine. Prockl wünscht sich, dass dieses digitale Angebot auch nach der Krise noch bestehen bleibe. "Davon können alle jene profitieren, die wegen familiärer Verpflichtungen zu Hause bleiben müssen, krank sind oder nur noch wenige Veranstaltungen besuchen."

Durch die Krise hat man beim Frauenbund viel nachgedacht, wie man die Mitglieder besser erreichen können. Analog gab es Briefe, Ostergrüße, und Telefonanrufe. "Wir wissen nicht, wann und wie wir wieder unser Programm aufnehmen können. Darum werden wir die digitalen Medien nutzen." Nicht alle älteren Menschen besäßen ein Mobiltelefon oder Tablet, aber das will der Frauenbund ändern und Informationen und vielleicht auch ältere Geräte vermitteln. Wer Lust hat, sich am Projekt "Silver Surfer" zu beteiligen, ist eingeladen. red